The Les Clöchards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gruppe auf dem ZMF 2016 in Freiburg
The Les Clöchards (ZMF 2016) jm09093.jpg
The Les Clöchards (ZMF 2016) jm59751.jpg
The Les Clöchards (ZMF 2016) jm59812.jpg

The Les Clöchards ist eine komödiantische Showband aus Deutschland.

The Les Clöchards gründete sich 2005 und besteht aus fünf Musikern: Dregue Sbæg (Gesang), Adel Millah (Reeds, Melodica, Philicorda, Stylophone, Hulusi, Saxophon, Gesang), Ilnatterino Stallione (Gitarre, Gesang), Dør Kence (Bass) und Coque Chanson (Schlagzeug, Gesang).[1][2]

Sie spielen neu arrangierte Klassiker der Rockmusik, teilweise so dass man das zugrunde liegende Original nicht immer sofort erkennt. Zum Beispiel wurde aus dem Motörhead-Hit „Ace of Spades“ ein karibischer Partyreggae, aus Metallicas „Nothing Else Matters“ wurde ein Country-Song und Madonnas „Like a Virgin“ wird als Blues performed. Zu ihrem Stil gehört, dass sie behaupten, „sie stammen von einer kleinen Insel vor der Küste von Korsika mit 380 Einwohnern, wollen Rockstars werden und ihre Lieder stammen von ihnen selbst. Leider würden dauernd andere Musiker ihre Lieder klauen“. Sie treten als fünf teilzeitarbeitslose Landstreicher auf, charakteristisch sind dabei auch ihre Hüte.[3]

Die fünf ausgebildeten Jazz-Musiker sind auch in anderen Formationen oder als Musikausbilder aktiv und heißen mit bürgerlichem Namen:

Zu ihren Instrumenten gehören ein selbstgebautes Drum-Set, eine Melodika und eine Stylophon aus den 60er Jahren.[6]

2012 traten sie zum ersten Mal auf dem Edinburgh Fringe Festival auf, Im Jahr 2013 erhielten sie dort den „Three Weeks Editor’s Award 2013“ Im Juli 2016 traten sie auf dem 34. Zelt-Musik-Festival in Freiburg im Breisgau auf.[7]

Bis Juli 2016 hatten sie circa 500 Konzerte in Frankreich, Deutschland, Polen, England, Österreich und der Schweiz gespielt.[8][9]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: NOT FOR SAIL (enthält erstmals Eigenkompositionen)
  • 2013: Never Don't Not
  • 2008: Nice Ör Never
  • 2007: Dirty but Nice
  • 2005: Fearless & Dirty

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Les Clöchards, Berlin Programm, abgerufen 20. Juli 2016
  2. Les Clochards: Dirty But Nice, Alexandra Knight, Broadway Baby, 9. August 2012, 12. August 2013, abgerufen 20. Juli 2016
  3. The Les Clöchards wühlen im Reservoir der Rockgeschichte, Peter E. Müller, Berliner Morgenpost, 22. Oktober 2013, abgerufen 20. Juli 2016
  4. Yamaha Artists
  5. Jazz-Kalender
  6. The Les Clochards - The Boys are Back in Town, Ella Moran-Jones, Broadway Baby, 12. August 2013, abgerufen 11. August 2016
  7. „THE LES CLÖCHARDS“ (Memento des Originals vom 11. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/zmf.de, 29. Juni 2016, ZMF, abgerufen 20. Juli 2016
  8. „The Les Clöchards“ gaben sich „Dirty but nice“,Vera Marzinski, Stadt Wiehl, 1. November 2015, abgerufen 20. Juli 2016
  9. St. Galler Tagblatt, 7. Juli 2014, abgerufen am 11. August 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: The Les Clöchards – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien