The March of Women

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ethel Smyth

The March of the Women ist der Titel des Liedes, das die Hymne der englischen Frauenbewegung war. Die Musik stammt von der englischen Komponistin Ethel Smyth. Das Lied wurde 1910 komponiert und erstmals am 21. Januar 1911 anlässlich einer Zeremonie an der Pall Mall in London aufgeführt sowie ein weiteres Mal anlässlich einer Veranstaltung zum Frauenwahlrecht am 23. März 1911 in der Royal Albert Hall. Danach fand es rasche Verbreitung in ganz England. „It is at once a hymn and a call to battle“ (O-Ton eines Journalisten im Magazin Votes for Women).[1]

Die wahrscheinlich berühmteste Aufführung dieses Liedes fand statt, nachdem zahlreiche britische Frauenrechtlerinnen 1912 im Londoner Gefängnis Holloway inhaftiert wurden. Der britische Dirigent Thomas Beecham, der die Komponistin Smyth im Gefängnis besuchte, berichtete über diese Aufführung:

Ich kam im Gefängnishof an und fand die edle Gruppe der Märtyrerinnen vor, wie sie dort auf und ab marschierten und mit Herzenslust ihr Kriegslied „March of the Women“ sangen, während die Komponistin wohlwollend aus einem der oberen Fenster zusah und dazu mit bacchantischer Energie den Takt mit einer Zahnbürste schlug.[2]

Die Musik des „March of the Women“ basiert auf einem Volksliedthema aus den Abruzzen, das Ethel Smyth während eines Urlaubs dort gehört hatte und dem die Schauspielerin, Dichterin, Journalistin und Frauenrechtlerin Cicely Hamilton (1872–1952) erst nach der fertigen Komposition[3] folgenden Text unterlegte:

Shout, shout, up with your song!
Cry with the wind, for the dawn is breaking;
March, march, swing you along,
Wide blows our banner, and hope is waking.
Song with this story, dreams with their glory
Lo! they call, and glad is their word!
Loud and louder it swells,
Thunder of freedom, the voice of the Lord!
Long, long we in the past
Cowered in dread from the light of heaven,
Strong, strong stand we at last,
Fearless in faith and with sight new given.
Strength with its beauty, life with its duty,
Hear the voice, oh hear and obey!
These, these beckon us on!
Open your eyes to the blaze of day.
Comrades, ye who have dared
First in the battle to strive and sorrow!
Scorned, spurned nought have ye cared,
Raising your eyes to a wider morrow,
Ways that are weary, days that are dreary,
Toil and pain by faith ye have borne;
Hail, hail, victors ye stand,
Wearing the wreath that the brave have worn!
Life, strife these two are one,
Naught can ye win but by faith and daring.
On, on, that ye have done
But for the work of today preparing.
Firm in reliance, laugh a defiance,
Laugh in hope, for sure is the end!
March, march, many as one,
Shoulder to shoulder and friend to friend.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Collis, Louise: Impetuous Heart. The story of Ethel Smyth. London: William Kimber 1984, S. 104ff. ISBN 0-7183-0543-4.
  2. "I arrived in the main courtyard of the prison to find the noble company of martyrs marching round it and singing lustily their war-chant while the composer, beaming approbation from an overlooking upper window, beat time in almost Bacchic frenzy with a toothbrush." Vgl. Beecham, Thomas: Dame Ethel Smyth (1858–1944). The Musical Times 99 (1385/1958): S. 363–365. JSTOR 936486, Stand: 29. Juni 2015, und Beecham, Thomas: A Mingled Chime (1943/44). Reprinted by Hutchinson 1979, S. 138f. Online-Ausgabe.
  3. Vgl. Collis, Louise, S. 104f.
  4. Text abgedruckt in: Ethel Smyth. Dirigent: Philip Brunelle. The Plymouth Music Series. Audio-CD mit ausführlichem Booklet. Virgin 1991. [1].