Theo. Das katholische Magazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
theo. Katholisches Magazin

Beschreibung Glaubensmagazin
Fachgebiet Christentum
Sprache Deutsch
Verlag Theo Unternehmensgesellschaft mbH (Deutschland)
Erstausgabe 2007
Erscheinungsweise fünfmal jährlich
Chefredakteur Brigitte Haertel
Herausgeber Theo Unternehmensgesellschaft mbH
Weblink www.theo-magazin.de

Theo. Katholisches Magazin ist ein deutsches Glaubensmagazin. Es wurde im Jahr 2007 von Brigitte Haertel, Pater Antonin Walter O.P. und Sven Schlebes[1] gegründet und erscheint seit 2008 als Produkt der Theo. Katholisches Magazin Unternehmensgesellschaft mbH. Herausgeberin von Theo. das katholische Magazin ist Chefredakteurin Brigitte Haertel unter theologischer Beratung von Pater Georg Maria Roers SJ. Sitz der Redaktion ist Düsseldorf und Berlin (Außenstelle).

Inhalt und Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theo. Katholisches Magazin behandelt Aspekte des katholischen Glaubens und widmet sich einer zeitgemäßen, toleranten und ästhetischen Auseinandersetzung mit vor allem spirituellen Themen. Besonderes Augenmerk wird auf die konkrete Glaubenserfahrung im Alltag gelegt.

Innerhalb der deutschen Presselandschaft stößt Theo. Katholisches Magazin auf ein durchaus positives Echo. Im Jahr 2008 wurde Theo. Katholisches Magazin im Rahmen des Best Corporate Publishing - Wettbewerbs mit Gold in der Branchengruppe Non-profit/Verbände/Institutionen ausgezeichnet.

Mediadaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theo. Katholisches Magazin erscheint fünfmal im Jahr in Düsseldorf und Berlin (seit Januar 2012), hat eine Druck-Auflage von ca. 20.000 Exemplaren. Über 3.500 Leser beziehen das Magazin im Abonnement (Stand Januar 2010). Eine Ausgabe umfasst in der Regel 64 Seiten.

Vergleichbare Magazine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ansatz, sich dem Thema Glauben zu nähern, wird im deutschen Sprachraum vor allem von Chrismon verfolgt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sven Schlebes. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 6. August 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.sven.schlebes.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.