Theologisches Stift Göttingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 51° 32′ 1,4″ N, 9° 55′ 42,5″ O

Theologisches Stift der Universität Göttingen
Typ Theologisches Studienhaus
Anschrift Geiststr. 9
37073 Göttingen
Bundesland Niedersachsen
Land Deutschland
Universität Georg-August-Universität Göttingen
Gründungsjahr 1857
Bewohner (ges.) 36
Ephorus Bernd Schröder
Studieninspektor Benjamin Apsel
Webadresse www.theologisches-stift.de
Das Theologische Stift in Göttingen

Das Theologische Stift der Universität Göttingen ist das Studienhaus der Theologischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Theologische Stift wurde im Jahre 1857 auf Anregung des Tübinger Theologen Isaak August Dorner als Wohnhaus für Studierende der Theologie gegründet und geht als universitäre Einrichtung auf das seit 1765 bestehende Repetenteninstitut zurück. Nach dem Vorbild des Tübinger Stiftes wurde ein Wohnhaus für Theologiestudierende im ehemaligen Hospital im Stumpfebiel/Ecke Mühlenstraße eingerichtet (heute dient das Gebäude als Studentenwohnheim). Seit 1983 ist das Theologische Stift im Südflügel des alten Ernst-August-Hospital in der Geiststraße, einem 1850 errichteten klassizistischen Putzbau, untergebracht.

Das Gebäude errichtete der Hofbaumeister aus Hannover, Christian Adolf Vogell.[1]

Bedeutende Stiftinspektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Theologisches Stift der Universität Göttingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiko Woijtkowiak: Gemeinsames Leben und Studieren im Wandel der Zeiten. 250 Jahres Theologisches Stift Göttingen. In: Deutsches Pfarrerblatt, Heft 1/2015, S. 50–53.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan Volker Wilhelm: Bauhandwerker, Bauunternehmer und Architekten in Göttingen. In: Das Baugeschäft und die Stadt: Stadtplanung, Grundstücksgeschäfte und Bautätigkeit in Göttingen 1861–1924. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, ISBN 3-525-85425-0, S. 31. (online)