Thermische Ablaufsicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
a) Kessel
b) Kessel mit integriertem Warmwasserbereiter
Thermische Ablaufsicherung an einem Feststoffkessel im Vorlauf in Verbindung mit einer automatischen Nachspeisung mit Rohrtrenner im Rücklauf

Eine Thermische Ablaufsicherung (TAS) ist eine Sicherheitsarmatur für einen Feststoffbrennkessel. Die thermische Ablaufsicherung hat die Aufgabe, bei zu hoher Vorlauftemperatur des Kessels die Wärme durch Zuführung von kaltem Wasser abzuführen.

Bei einem direkt mit Festbrennstoff befeuerten Warmwasserbereiter wird ein Ablaufventil in dem Trink- bzw. Warmwasservorlauf geöffnet, so dass das Wasser zwangsweise abgeleitet wird. Als Schutzeinrichtung vor der Nachwärme geschlossener Heizungskreisläufe wird ein Wärmeübertrager, z. B. eine Rohrschlange, in den Wasserraum des Kessels eingebaut. Der Ablauf dieses Wärmeübertragers ist unabsperrbar. Beim Ansprechen des Temperaturgebers wird der Zulauf geöffnet, so dass die Wärme aus dem Kessel abgeführt wird.


Die TAS besteht aus einem Fühler, einem Kapillarrohr, einem Absperrventil und einem Trinkwasseranschluss (TW). Die Ausdehnung der Kapillarflüssigkeit öffnet bei etwa 95 °C gegen eine Federkraft das Absperrventil und gibt damit den Kaltwasseranschluss frei. Das Trinkwasser nimmt die überschüssige Wärme auf und wird als erwärmtes Wasser mittels Überlauf und Ausblaseleitung abgeführt.


Über einen Sicherheitstemperaturbegrenzer muss die weitere Zuführung des Brennstoffes unterbrochen werden. Die TAS hat die Aufgabe, die Nachwärme aufzunehmen und einen unzulässigen Temperaturanstieg zu vermeiden. Die im Kessel gespeicherte Energie stammt aus dem noch vorhanden unverbrannten Brennstoff und der latenten Wärme der Ausmauerung. Die Kesselausrüstung entspricht der DIN 4751 T2.