Thingplatz (Herchen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Thingplatz

Der Thingplatz in Windeck-Herchen enthielt ein nationalsozialistisches Ehrenmal zum Andenken an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. In der bis heute erhaltenen Rotunde kann man noch die Inschrift "Geboren als Deutscher – Gelebt als Kämpfer – Gefallen als Held – Auferstanden als Volk" lesen; die früher darunter angebrachten Tafeln mit den Namen der Gefallenen sind nicht mehr vorhanden. Der auf einem Bergsporn über dem Dorf errichtete Thingplatz wurde 1934 errichtet und entspricht dem großflächigen nationalsozialistischen Baustil. Hier fanden in der Zeit des Nationalsozialismus nach einer großen Einweihungsfeier auch am 1. Mai und an Hitlers Geburtstag Partei- und Schulveranstaltungen statt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolf-Rüdiger Weisbach: Thingplatz Herchen. Eine Spurensuche. Eigenverlag, Windeck, Sieg 2021, ISBN 978-3-9804131-4-5.

Koordinaten: 50° 46′ 50″ N, 7° 30′ 26″ O