Thomas Kemper (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Kemper (* 1957 in Steinfurt, Westfalen) ist ein deutscher Maler. Er lebt und arbeitet in Köln.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1975 bis 1981 studierte Kemper Malerei an der Fachhochschule für Kunst und Design in Köln. Ausgehend von einer figürlichen Malerei, reduzierte Kemper in den 1980er Jahren die Figur zunehmend, bis Anfang der 1990er lediglich eine lineare Spur mit Assoziationspotenzial übrig blieb. In den 1990ern kamen Farbflächen hinzu, die durch ihr Über- und Nebeneinander den linearen Elementen der Malerei einen Aktionsraum bereitstellen. Lineare und flächige Elemente treten in einen spannungsreichen Dialog, ohne miteinander zu verschmelzen. Seit 2000 wird die lineare Malerei von der Farbfeldmalerei ganz getrennt durch das Verteilen auf kleinformatige Bildträger. Diese werden anschließend in einem Wandarrangement wieder zueinander in Beziehung gesetzt.

Seit 1990 hat Kemper in Köln, Bonn, Langenhagen, New York City, Philadelphia, Bad Doberan, Grevenbroich, Berlin, Essen und Hamburg ausgestellt.

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausstellungskatalog Thomas Kemper – Tafelbilder, mit Texten von Stefan Kraus und Reinhard Ermen, Korridorverlag ISBN 3-9802189-9-6
  • zone B, Berlin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]