Thomas Schuster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thomas Schuster (* 1966) ist ein deutscher Hochschullehrer und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Schuster studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim und an der Portsmouth Polytechnic (Großbritannien). Danach arbeitete er als Assistent im Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung und an der Fakultät für Volkswirtschaftslehre der Universität Mannheim. Im Rahmen seiner Doktorarbeit führte er eine europaweite Umfrage über Sozialpolitik durch. Er wendete mikroökonometrische Methoden an und schätzte als erster Wissenschaftler die Nachfrage nach Sozialpolitik in den Ländern der Europäischen Union.

Nach der Promotion war Schuster als Aktienanalyst in der Research-Abteilung der BBBank tätig und sprach Empfehlungen für europäische und US-Aktien aus.

Anschließend war Schuster Vertretungsprofessor an der Fachhochschule Kaiserslautern. In dieser Zeit lehrte er in den Bereichen Statistik, Volkswirtschaftslehre und Finanzierung. Er hielt Vorlesungen an Fachhochschulen und Berufsakademien in Deutschland, unter anderem an den Fachhochschulen in Berlin (HTW), Pforzheim und Deggendorf. Danach war er von 2009 bis 2014 Professor für Quantitative Methoden und Volkswirtschaftslehre an der Internationalen Hochschule Bad Honnef • Bonn. Außerdem hielt Schuster Gastvorlesungen an den Fachhochschulen Metropolia und Haaga-Helia in Helsinki und war Gastforscher am Institut der deutschen Wirtschaft Köln. 2013 war Schuster für ein Semester Gastprofessor an der Universität Ningbo (China).

2014 erhielt Schuster den Wissenschaftspreis des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln für die beste interne Veröffentlichung 2013.[2]

Schuster tritt als VWL- und Finanzexperte regelmäßig in Fernsehsendungen auf und gibt Radiointerviews.[3]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schuster forscht in erster Linie in den Bereichen Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik[4]. Er ist auch Experte für Wirtschaftspolitik, forscht über die Europäische Währungsunion und macht Vorschläge, die Euro-Krise zu überwinden[5]. Er wertet regelmäßig internationale Umfragen zu wirtschafts- und sozialpolitischen Themen aus.

Sonstige Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schuster ist seit 1988 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Churpfalz Mannheim im CV zu Mannheim. 1991 war er stellvertretender Bundesvorsitzender des CV-Studentenbundes. Von 2006 bis 2010 fungierte er als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der SIRE AG, Zittau.[6]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vergleiche Homepage von Thomas Schuster an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim.
  2. Vergleiche Mitteilung (Memento des Originals vom 28. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dhbw-mannheim.de der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim vom 18. Juni 2014.
  3. Eine Auswahl der Interviews ist in den Weblinks zu finden.
  4. Europäische oder dezentrale Sozialpolitik. Der Einfluß internationaler Nachfrage- und Präferenzunterschiede (Sozialpolitische Schriften, Bd. 84). Berlin: Duncker & Humblot 2001.
  5. Suggestions to Solve the Euro Crisis (IUBH Working Paper No. 8). Bad Honnef 2012. (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.iubh.de
  6. Vergleiche Marquis Who is Who in the World 2013. 30. Auflage. New Providence 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]