Thomas de Padova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas de Padova (* 1965 in Neuwied am Rhein) ist ein deutscher Wissenschaftspublizist.

De Padova studierte Physik und Astronomie in Bonn und Bologna. Von 1997 bis 2005 war er als Wissenschaftsredakteur beim Tagesspiegel tätig. Seit 2005 arbeitet er als freier Wissenschaftspublizist. De Padova lebt in Berlin und ist dort seit 2006 Mitglied im Kuratorium des Magnus-Hauses der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und Mitglied im Programmbeirat der Urania. Sein Buch "Das Weltgeheimnis - Kepler, Galilei und die Vermessung des Himmels" wurde zum "Wissenschaftsbuch des Jahres 2010" in der Kategorie Naturwissenschaft und Technik gewählt. Im Januar und Februar 2014 war er "Journalist in Residence" am Berlin Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2004 Am Anfang war kein Mond. Klett-Cotta. ISBN 978-3608942415
  • 2005 Zwei Essays in Albert Einstein - Ingenieur des Universums. Wiley.
  • 2006 Die Kinderzimmer-Akademie. Piper. ISBN 978-3492250979
  • 2008 Wissenschaft im Strandkorb. Piper. ISBN 978-3492254083
  • 2008 Ein Kapitel in Die Welt hinter den Dingen. Wiley. ISBN 978-3527408726
  • 2009 Das Weltgeheimnis. Piper. ISBN 978-3492051729
  • 2010 Schlau nach acht. Piper. ISBN 978-3492259576
  • 2013 Leibniz, Newton und die Erfindung der Zeit. Piper. 978-3492054836
  • 2015 Allein gegen die Schwerkraft. Einstein 1914-1918. Hanser. 978-3446444812

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Seite des MPIWG über de Padova http://www.mpiwg-berlin.mpg.de/de/mitarbeiter/members/tdpadova