Tiefland von Turan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Aralsee mit Amudarja und Syrdarja
Zentralasien mit Seidenstraße

Das Tiefland von Turan ist ein ca. 1,8 Millionen km² großes Flachland in Zentralasien.

Geografie[Bearbeiten]

Das Tiefland von Turan befindet sich auf dem Gebiet der Staaten Turkmenistan, Usbekistan sowie Kasachstan. Es liegt zwischen dem Kaspischen Meer im Westen und dem zentralasiatischen Hochgebirge im Osten, im Norden grenzt es an den Ural sowie an die Kasachische Schwelle.

Es liegt im Schnitt ca. 300 m über dem Meeresspiegel. Vereinzelt gibt es kleinere Hochebenen.

Im Süden befinden sich in Oasen und bewässerten Flusstäler mit landwirtschaftlichen Anbaugebiete von Baumwoll- und Getreideanbau. 80 % der Fläche des Tieflandes von Turan sind Sand- bzw. Salzwüsten. Dort gibt es nur kleinere Kräuterpflanzen und Sträucher, von denen sich hauptsächlich Schaf- und Kamelherden ernähren.

Eine Reihe von Flüssen fließen durch das Tiefland von Turan. Die wichtigsten davon sind der Amu-Darja und der Syrdarja, der in den Nördlichen Aralsee mündet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wirtschaftlich bedeutend ist das Tiefland von Turan wegen der Erdöl- und Erdgaslagerstätten am Kaspischen Meer sowie wegen des Salzabbaus.

Siehe auch[Bearbeiten]