Tierpark Suhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tierpark Suhl
Ort Carl-Fiedler-Straße 58
98527 Suhl
Fläche 12 Hektar
Eröffnung 1969
Tierarten ca. 100 Arten
Individuen ca. 450 Tiere
Artenschwerpunkte bedrohte europäische Haus- und Wildtiere
Besucherzahlen 54.660[1] (2014)
Organisation
Leitung Andrea Bache
Trägerschaft Stadt Suhl
Förderorganisationen Förderverein Tierpark Suhl
Mitglied bei DTG
www.tierpark-suhl.eu
Tierpark Suhl (Thüringen)

Koordinaten: 50° 36′ 40,8″ N, 10° 43′ 7,2″ O

Der Tierpark Suhl ist ein Zoo im Osten der Stadt Suhl im Thüringer Wald, der sich auf die Haltung bedrohter europäischer Wild- und Haustiere spezialisiert hat. Er zeigt rund 450 Tiere aus 100 Arten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tierpark wurde am 7. Oktober 1969 eröffnet und beschränkte sich ursprünglich auf die Haltung heimischer Tierarten.[2] Seit den 1990er Jahren wurden Anlagen im Sinne einer artgerechten Tierhaltung erweitert oder umgewidmet. Eine Steigerung der Attraktivität des Parks gelang mit der Anschaffung exotischer Tiere, die als Besucherlieblinge gelten: 2009 entstand eine begehbare Lori-Voliere anstelle der aufgegebenen Bärenhaltung[3] und 2010 wurde eine Anlage für Erdmännchen eröffnet.[4] Das Haushaltssicherungskonzept der Stadt Suhl bis 2023[5] sieht Einsparungen bei der künftigen finanziellen Unterstützung des Tierparks vor.

Tierbestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tierpark ordnet seinen Bestand den folgenden drei Bereichen zu:

Thüringer Haustiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Zahl heimischer Haustierformen versucht der Tierpark besonders, bedrohte Rassen zu züchten, darunter die Thüringer Waldziege oder das Rhönschaf.

Wild- und Säugetiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Luchs und Elch oder Alpensteinbock sind teils sehr bedrohte heimische oder europäische Wildtierarten repräsentiert.

Vogelwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Suhl züchtet regelmäßig das bedrohte Auerhuhn. Gezeigt werden außerdem einige Eulenarten und in einer begehbaren Anlage Allfarbloris.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresrückblick 2014. Homepage des Tierparks Suhl, abgerufen am 6. Februar 2015.
  2. Geschichte des Suhler Tierparks. Homepage des Tierparks Suhl, abgerufen am 6. Februar 2015.
  3. Lori-Liebe auf den ersten Blick. (Memento vom 6. Februar 2015 im Internet Archive) Pressearchiv auf der Homepage des Tierparks Suhl, abgerufen am 6. Februar 2015.
  4. Vier Erdmännchen-Weibchen im Suhler Tierpark. Meldung der Thüringer Allgemeinen vom 16. Juli 2010.
  5. Online, vgl. S. 87 ff.