Tillmann Bendikowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tillmann Bendikowski (* 1965) ist ein deutscher Journalist und Historiker.

Tillmann Bendikowski (2014)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Ausbildung zum Journalisten nahm Bendikowski 1989 ein Studium an der Ruhr-Universität Bochum auf. Dort studierte er Geschichte, Publizistik, Kommunikationswissenschaften und Theorie und Didaktik der Geschichte. Nach dem Ende seines Studiums 1994 folgte 1999 seine Promotion bei den Historikern Hans Mommsen und Günter Brakelmann. Im Anschluss gründete er die Hamburger Medienagentur Geschichte und ging damit in die Selbstständigkeit. Seither war er als Herausgeber und Mitautor an mehreren Bücherprojekten beteiligt und verfasste auch selbst mehrere Werke, darunter eine Monographie über Friedrich den Großen im Jahr 2011.

Bendikowski ist verheiratet.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Lebensraum für Volk und Kirche". Kirchliche Ostsiedlung in der Weimarer Republik und im "Dritten Reich", Stuttgart/Berlin 2002.
  • als Hrsg.: Die Macht der Töne. Musik als Mittel politischer Identitätsfindung im 20. Jahrhundert, Münster 2003.
  • Der Tag, an dem Deutschland entstand. Die Geschichte der Varusschlacht, München 2008.
  • Friedrich der Große, München 2011.
  • Allein unter Müttern. Erfahrungen eines furchtlosen Vaters, München 2012.
  • Sommer 1914. Zwischen Begeisterung und Angst – wie Deutsche den Kriegsbeginn erlebten. C. Bertelsmann, München 2014, ISBN 978-3-570-10122-3.
  • Der deutsche Glaubenskrieg: Martin Luther, der Papst und die Folgen. C. Bertelsmann, München 2016, ISBN 978-3-570-10197-1.
  • Helfen. Warum wir für andere da sind. C. Bertelsmann, München 2016, ISBN 978-3-570-10313-5.
  • Ein Jahr im Mittelalter : Essen und Feiern, Reisen und Kämpfen, Herrschen und Strafen, Glauben und Lieben. C. Bertelsmann, München 2019, ISBN 978-3-570-10283-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]