Tina Uebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tina Uebel (* 1969 in Hamburg) ist eine deutsche Schriftstellerin, freie Journalistin und Literaturveranstalterin sowie Mitbetreiberin eines Nachtclubs auf St. Pauli.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1993 bis 2003 war Uebel Verlegerin der Edition 406, von 2000 bis 2010 Mitträgerin der Hamburger Literaturvereinigung Macht – Organisierte Literatur. Der Hamburger Literaturförderpreis für Autoren ging im Jahr 2003 unter anderem an Tina Uebel, und zwar für den unveröffentlichten Roman Lucky Luke raucht nicht mehr. 2010 berichtete sie für das Goethe-Institut China in einem Reiseblog über ihre Reise von Hamburg nach Shanghai. Sie beschreibt darin ihre Wahrnehmung der schrittweisen Veränderung der Landschaften, Sprachräume und Kulturen zwischen den zwei Schwester- und Hafenstädten.[1]

Tina Uebel erhielt 2012 den Hubert-Fichte-Preis der Stadt Hamburg[2] und ist seit 2013 Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frau Schrödinger bewältigt die Welt, Droemer Knaur, München 1999, ISBN 3-426-61529-0
  • Ich bin Duke, Berliner Taschenbuch Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-442-76072-0
  • Horror Vacui, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2005, ISBN 3-462-03459-6
  • Die Wahrheit über Frankie, C.H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59073-3
  • Last Exit Volksdorf, C.H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-61269-5
    • 2., überarbeitete Auflage: C.H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62477-3 (Die 1. Auflage nahm der Verlag nach einer einstweiligen Verfügung vom Markt, da eine Person sich in Ihren Persönlichkeitsrechten verletzt sah.[3][4] Nach außergerichtlicher Einigung erschien eine 2., überarbeitete Auflage.)
  • Nordwestpassage für dreizehn Arglose und einen Joghurt C.H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-64701-7. (Reisebericht der Durchseglung der arktischen Nordwestpassage. Tina Uebel begleitet den Segler Wolf Kloss.)
  • Uebel unterwegs: Skurriles und Bemerkenswertes vom Landweg Hamburg-Shanghai Delius Klasing, Bielefeld 2016, ISBN 978-3667104724. (Bericht über ihre 7-wöchige Reise entlang der Seidenstraße durch Serbien, Bulgarien, Türkei, Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Kasachstan und China)
  • Die S.E.A.-Expedition. Eine antarktische Reise auf Shackletons Spuren, zusammen mit Nikolaus Hansen, Malik, München 2016, ISBN 978-3-89029-468-1

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reiseblog Tina Uebel - Auf dem Landweg von Hamburg nach Shanghai (Memento vom 4. März 2013 im Internet Archive)
  2. Autorin Tina Uebel erhält Hubert-Fichte-Preis. In: Hamburger Abendblatt. Abgerufen am 30. September 2016.
  3. Börsenblatt des Deutschen Buchhandels vom 11. Februar 2011, abgerufen am 17. Februar 2011
  4. FAZ vom 17. Februar 2011, Seite 30: Die Vorhölle mit Vorgarten