Tokugawa – Gequälte Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelTokugawa – Gequälte Frauen
OriginaltitelTokugawa Onna Keibatsu-shi
ProduktionslandJapan
OriginalspracheJapanisch
Erscheinungsjahr1968
Längeca. 96 Minuten
AltersfreigabeFSK 18 (ungeprüft)
Stab
RegieTeruo Ishii
DrehbuchTeruo Ishii
ProduktionTōei
MusikMasao Yagi
KameraMotoya Washio
Besetzung

Tokugawa – Gequälte Frauen (jap. 徳川女刑罰史, Tokugawa onna keibatsu-shi, wörtlich: „Geschichte der Tokugawa-Frauenstrafen“) ist ein Pink Eiga mit Untergenre Ero Guro (erotische Groteske) und der erste Teil der Tokugawa-Reihe des japanischen Regisseurs Teruo Ishii. Wie alle Filme dieser Reihe zeigt der Film explizite Gewaltdarstellungen und Folterungen an Frauen während der Edo-Zeit des Tokugawa-Shogunats in Japan.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film ist in drei Episoden eingeteilt.

Im ersten Teil wird eine junge Frau durch erpresserische Machenschaften eines reichen Kaufmanns zur Geliebten ihres Bruders und stirbt durch eine bestialische Hinrichtungsmethode.

Im zweiten Teil führen Eifersucht und lesbische Liebe in einem Nonnenkloster zu blutigen Tötungsorgien, die nicht minder grausam bestraft werden.

Im dritten Teil spezialisiert sich ein Tätowierer auf die Darstellung von Folterszenen und benutzt die Qual seiner Modelle als Quelle künstlerischer Inspiration.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der Leinwandfilm häuft Sadismen und Perversitäten, die vor allem durch ihre frauenverachtende Tendenz Brechreiz verursachen.“

Ähnliche Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tokugawa – Gequälte Frauen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 15. April 2017.