Totzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Totzeit bezeichnet

  • in der Regelungstechnik die Verzögerung mit der sich Änderung am Eingang in einer Reaktion am Ausgang einer Regelstrecke bemerkbar machen, siehe Totzeit (Regelungstechnik).
  • die kleinste Zeitspanne, die zwischen zwei von einem Teilchendetektor registrierten Ereignissen liegen kann, siehe Totzeit (Teilchenmesstechnik).
  • bei Radargeräten eine Zeitspanne zwischen der Beendigung der Empfangszeit und dem nächsten Sendeimpuls, siehe Impulsfolgefrequenz
  • in der Chromatographie die Zeitspanne zwischen Injektion und Detektion einer Substanz, siehe Chromatographie#Durchflusszeit (Totzeit)
  • die Zeitspanne, in der bei einer Brückenschaltung weder die obere noch die untere Verbindung geschlossen ist, siehe Brückenschaltung