Tour International Danubien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Tour International Danubien (TID) ist die längste Kanu- und Ruderwanderfahrt der Welt auf der Donau; sie wird seit 1956 jährlich veranstaltet. Ausrichter ist ein eingetragener Verein, der die Fahrt unter dem Dach der Kanuverbände der beteiligten Länder durchführt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tour ist eine Wanderfahrt mit Gepäck. Die jetzige Strecke beginnt seit 1968 (XIII. TID) immer Ende Juni in Ingolstadt. Sie führt durch die weiteren organisierenden Länder Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien, sowie Rumänien und endet Mitte September nach 2.516 Kilometern in Sfântu Gheorghe (Rumänien) am Schwarzen Meer. In manchen Jahren wird in Teiletappen auch die obere Donau ab Donaueschingen bis Ingolstadt befahren. Seit der 54. TID 2009 gehört Rumänien offiziell der TID-Organisation an, seit 2012 auch Kroatien.

Die Zahl der Teilnehmer variiert von Jahr zu Jahr und auf den einzelnen Abschnitten, sie liegt im Durchschnitt im unteren dreistelligen Bereich.

Die Zielsetzung der Veranstaltung war von Beginn an gegenseitiges Kennenlernen, Akzeptieren des Lebens sowie der Kultur anderer Staatsbürger ohne Rücksicht auf ihre politischen, weltanschaulichen, religiösen oder ethnischen Unterschiede. Es sollten Freundschaften geknüpft, die Solidarität zwischen Wassersportfreunden und Bürgern unterschiedlicher Länder gestärkt und damit Freundschaft und Frieden zwischen den Völkern insbesondere der Donauländer gefördert werden.

Das höchste Gremium, die TID-Konferenz, diskutiert und beschließt Zeitplan, Teilnahmebedingungen, notwendige Maßnahmen und evtl. Satzungsfragen. Ferner entscheidet die Konferenz über die Verleihung der TID-Auszeichnungen. Die offizielle Sprache der TID ist deutsch (Briefwechsel, Protokolle usw.).

Die von Land zu Land unterschiedlich hoch anfallenden Kostenbeiträge verstehen sich als ein symbolischer Beitrag für die Unterstützung der Organisationen, die in jedem Mitgliedsland auf Eigeninitiative und ehrenamtliche Mitarbeiter angewiesen sind.

Die Fahrt kann, nach vorheriger Anmeldung, an allen geplanten Zeltplätzen begonnen und beendet werden. Jeder kann sich den Zeitablauf der einzelnen Tagesetappen frei gestalten. Eine Führung auf dem Wasser findet nicht statt. Es sind Tagesstrecken zwischen 20 und 60 Kilometer zu bewältigen und dies unabhängig von den Witterungsbedingungen (Hitze, Regen, Wind). Bei gesundheitlichen Beschwerden wird von der Teilnahme abgeraten. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine richtig zusammengestellte, komplette und qualitätsgerechte Ausrüstung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]