Tourismus in Brasilien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iguazú-Wasserfälle an der Grenze zu Argentinien.

Dieser Artikel behandelt den Tourismus in Brasilien, allgemeine Informationen finden sich im Hauptartikel Brasilien.

Im Jahr 2017 besuchten 6.588.770 internationale Gäste Brasilien.[1] Bezüglich der Anzahl ausländischer Gäste in Südamerika rangiert das Land auf Platz 3.[2] Die direkten Einnahmen der Reise- und Tourismusindustrie trugen im Jahr 2016 umgerechnet 56,8 Milliarden US-Dollar und damit 3,2 % zum Bruttoinlandsprodukt Brasiliens bei. 2016 waren 2.530.500 Menschen oder 2,8 % aller Arbeitnehmer Brasiliens im Reise- und Tourismussektor beschäftigt.[3]

2017 kamen die meisten internationalen Touristen aus Argentinien (2.622.327, ca. 40 %) und aus den Vereinigten Staaten (475.200).[1] Brasilien verfügt über 73 Nationalparks und 21 UNESCO-Welterbestätten sowie weit über 100 Museen. Der Badestrand von Copacabana gehört zu den meistbesuchten Stränden der Welt.

Zuständig für diesen Wirtschaftsbereich ist das Tourismusministerium (Ministério do Turismo).[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikivoyage: Brasilien – Reiseführer
 Commons: Tourism in Brazil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]