Tovelsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Tovelsee
Lago di Tovel
Lago di Tovel.JPG
Tovelsee
Geographische Lage Naturpark Brenta Adamello, Italien
Zuflüsse Rislà, S. Maria Flavona
Abfluss TresengaNoce
Daten
Koordinaten 46° 15′ 42″ N, 10° 56′ 53″ OKoordinaten: 46° 15′ 42″ N, 10° 56′ 53″ O
Tovelsee (Trentino-Südtirol)
Tovelsee
Höhe über Meeresspiegel 1177,2 m s.l.m.
Fläche 38 ha
Länge 1 km
Breite 500 m
Maximale Tiefe 38,5 m
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFE

Der Tovelsee, italienisch Lago di Tovel, ist ein See im Naturpark Brenta Adamello in Italien. Er hat eine ungefähr dreieckige Form und ist etwa einen Kilometer lang und ca. 500 m breit. Damit ist er der zweitgrößte See der „Dolomiten von Brenta“ mit einer Oberfläche von ca. 382.450 m². Seine maximale Tiefe erreicht 38,5 m, die Seehöhe beträgt 1177,2 m s.l.m.

Zwei Zuflüsse speisen den See: die Sturzbäche Rislà und S. Maria Flavona.

Bekannt wurde der See durch die Algenblüte, die bis Mitte der 1960er Jahre in den wärmeren Sommermonaten auftrat und dem See eine dunkelrote Färbung verlieh, weshalb er auch der „rote See“ genannt wurde. Verursacht wurde diese in Süßwasserseen ungewöhnliche Färbung durch das Massenvorkommen einer Mikroalge aus der Gruppe der Dinoflagellaten, den 20 μm großen Glenodinium sanguineum. Untersuchungen führen das Auftreten einer solchen Massenvermehrung auf den Phosphorgehalt und die Lichtverhältnisse zurück.[1] In den Jahren 2009 und 2010 trat diese Erscheinung auch am Seealpsee in Appenzell auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tovelsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marco Cantonati, Massimiliano Tardio, Monica Tolotti, Flavio Corradini: Blooms of the dinoflagellate Glenodinium sanguineum obtained during enclosure experiments in Lake Tovel (N. Italy) In: J. Limnol., 62(1), 2003, S. 79–87.