Transkaukasische Eisenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Transkaukasische Eisenbahn (russisch Закавказская железная дорога, georgisch ტრანსკავკასიური რკინიგზა) bezeichnet Eisenbahngesellschaften, die auf dem Gebiet des heutigen Georgien, Aserbaidschan und Armenien tätig waren. Auch das von ihnen betriebene Streckennetz wurde als Transkaukasische Eisenbahn bezeichnet.

Sammelobligation der transcaucasischen Eisenbahn-Gesellschaft vom 23. April 1882
Hauptstrecke der Transkaukasischen Eisenbahn von Batumi bis Baku
Nebenstrecken der Transkaukasische Eisenbahn in Georgien, 1967

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russisches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Eisenbahngesellschaft, die hier tätig wurde, war privatwirtschaftlich organisiert. 1871 wurde die Eisenbahngesellschaft Poti-Tiflis (russisch Поти-Тифлисской Железной Дороги) gegründet. Ihre wichtigste Eisenbahnstrecke war die Verbindung Batumi/Poti–Tiflis–Baku. Diese Gesellschaft ging 1883 in der Transkaukasischen Eisenbahn (russisch Закавказской железной дорога) auf.[1] Die Transkaukasische Eisenbahn wiederum wurde 1889 verstaatlicht[2], wobei aber der Name beibehalten wurde (Kaiserlich Russische Transkaukasische Staatsbahn).[3] Zum 1. Dezember 1899 übernahm die Transkaukasische Eisenbahn die Tiflis-Karsk’er Eisenbahn.[4]

Sowjetunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eisenbahnen in der Sowjetunion waren in relativ selbständige „Eisenbahndirektionen“ unter dem Dach der Sowjetischen Eisenbahnen (SŽD/СЖД) gegliedert. Die für den Bereich südlich der Großen Kaukasus zuständige „Eisenbahndirektion“ übernahm die Bezeichnung „Transkaukasische Eisenbahn“.[5]

Seit 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zerfall der Sowjetunion wurden die Eisenbahnlinien unter den Nachfolgestaaten der Sowjetunion aufgeteilt. Die Strecken in Georgien wurden von der Georgischen Eisenbahn erworben. Die Strecke in Abchasien ging an die abchasische Eisenbahn und wurde 2009 von der Russischen Eisenbahn übernommen. Die Strecken in Aserbaidschan und Nachitschewan gingen an die aserbaidschanische Eisenbahn, und die Linien in Armenien an die armenische Eisenbahn.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neil Robinson: World Rail Atlas. Bd. 8: The Middle East and Caucasus. 2006. ISBN 954-12-0128-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robinson, S. 13.
  2. Victor von Röll: Enzyklopädie des Eisenbahnwesens. Band 8. Stichwort: Russische Eisenbahnen. Berlin, Wien 1917, S. 256–278.
  3. Robinson, S. 64.
  4. Eisenbahndirektion Mainz (Hrsg.): Sammlung der herausgegebenen Amtsblätter vom 17. März 1900. 4. Jahrgang, Nr. 13. Bekanntmachung Nr. 108, S. 91.
  5. Robinson, S. 14.