Transversalebene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Körperebenen:
grün Transversalebene
rot Sagittalebene
blau Frontalebene

Als Transversalebene (auch Axialebene, Horizontalebene oder Transaxialebene) bezeichnet man in der Medizin eine Ebene senkrecht zur Längsachse, im stehenden Menschen also eine horizontale Ebene. Es gibt unendlich viele parallel zueinander liegende Transversalebenen.

Die im Bild grün dargestellte Ebene ist eine Transversalebene. Alle zu ihr parallelen Ebenen (d. h. nach oben oder unten verschobenen Ebenen) sind ebenfalls Transversalebenen.

Eine Transversalebene teilt den Körper in oben und unten (Oben-unten-Ebene). In dieser Ebene werden die Bewegungen (Drehungen) um die eigene Längsachse durchgeführt.

In der Radiologie und besonders der tomographischen Bildgebung spielen Transversalschnitte, also in einer Transversalebene aufgenommene und dargestellte Bilddaten eine wichtige Rolle. Aus der tomographischen Untersuchung in dieser Ebene ergeben sich die transversalen (oder axialen) Schichtungen, mit denen man den untersuchten Patienten „scheibchenweise“ von unten (seinen Füßen) nach oben (zu seinem Kopf) betrachtet.[1]

CT-Schnittbild aus einer axialen Schichtung (grüne Ebene siehe Abbildung oben) des menschlichen Oberbauches

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Zilles, Bernhard Tillmann: Anatomie. Springer 2010, ISBN 3-5406-9483-8, S.3