TrapWire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

TrapWire Inc. (engl. Schlinge, Fallstrick) ist ein Sicherheitsunternehmen in den Vereinigten Staaten (Sitz: Reston, Virginia), das zur Terrorismusbekämpfung weitreichende Videoüberwachungsmaßnahmen in den USA, Großbritannien[1] und eventuell auch Kanada[2] koordiniert.[3] TrapWire ist dabei gleichzeitig der Name des dazugehörigen Softwarepaketes.[4] Das Überwachungssystem besteht seit 2003.[3]

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das System überwacht den Nahverkehr, öffentliche Plätze, aber auch Hotels oder Casinos.[3] Alleine in den U-Bahn-Stationen von New York City sollen 500 Überwachungskameras automatisch auf „verdächtiges“ Verhalten hin ausgewertet werden.[2] Die Mitarbeiter der Firma sind fast ausschließlich ehemalige Regierungsmitarbeiter, hauptsächlich von der CIA und dem Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten.[2]

Die Funktionsweise wurde von den Mitarbeitern der Firma wie folgt beschrieben:

Berichte über verdächtige Bewegungen aus allen Einrichtungen des TrapWire-Netzwerks werden in einer zentralen Datenbank verknüpft und durchlaufen eine Mustererkennung, die nach Hinweisen auf terroristische Ortsausspähungen oder andere Vorbereitungen von Anschlägen sucht.[3]

Im August 2012 veröffentlichte WikiLeaks E-Mails des Unternehmens Stratfor und machte das seit Jahren existierende TrapWire-Überwachungsnetzwerk damit öffentlich bekannt. In der Folge kam es zu Distributed-Denial-of-Service-Attacken gegen die Webseiten von WikiLeaks, die über mehrere Tage anhielten.[1][5]

Für den 18. August 2012 hat das Kollektiv Anonymous zu Aktionen aufgerufen, die TrapWire Kameras durch Verschmutzung unbenutzbar zu machen.[6]

Netzaktivisten riefen für den 20. Oktober 2012 zum globalen Protesttag gegen INDECT und TrapWire auf.

Bezüge zu anderen Abraxas Engagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TrapWire Inc. ist im Besitz der Abraxas Corporation, deren Eigentümer Cubic Corporation das Unternehmen im November 2010 gegen einen Barbetrag in Höhe von 124.000.000 US$ erwarb.[7][8] Eine der Voraussetzungen für die Transaktion war es, im Vorfeld alle mit der Software TrapWire verbundenen Aktivitäten so auszulagern, dass sie in keiner Form mit dem Namen Abraxas in Verbindung gebracht werden.[9]

Im Mai 2008 erwarb die Abraxas Corporation Anonymizer, einen Anonymisierungsdienst, der weltweit unter anderem auch von politischen Aktivisten verwendet wird.[10][11][12]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • INDECT – Überwachungsprojekt in der EU
  • Clean IT – Überwachungsprojekt in der EU

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b US-Firma vernetzt Videoüberwachung. In: Spiegel Online. 13. August 2012; abgerufen am 14. August 2012 (deutsch).
  2. a b c Stratfor emails reveal secret, widespread TrapWire surveillance system. In: Russia Today. 10. August 2012; abgerufen am 14. August 2012 (englisch).
  3. a b c d Überwachungssystem „Trapwire“. Fallendraht für Amerika. In: FAZ online. 12. August 2012; abgerufen am 14. August 2012 (deutsch).
  4. Website von TrapWire. Abgerufen am 14. August 2012.
  5. Heise Newsticker am 11. August 2012: Wikileaks nach Trapwire-Veröffentlichung unter DDoS-Beschuss. Abgerufen am 14. August 2012 (deutsch).
  6. Russia Today: Anonymous calls for shut-down of TrapWire to start this Saturday
  7. vgl. z. B. Breaking: Trapwire surveillance linked to Anonymizer and transport smart cards (Memento vom 16. August 2012 im Internet Archive)
  8. TrapWire and Stratfor are business partners – documentary evidence (Memento vom 21. August 2012 im Internet Archive)
  9. Wikileaks uncovers TrapWire surveillance: FAQ zdnet.com 14. August 2012, abgerufen am 15. August 2012
  10. Abraxas Corporation acquires Anonymizer, Inc.
  11. Breaking: Trapwire surveillance linked to Anonymizer and transport smart cards (Memento vom 16. August 2012 im Internet Archive)
  12. Abraxas and Trapwire: the technology and personnel revealed (Memento vom 14. August 2012 im Internet Archive)