Trappistenabtei Notre-Dame-des-Neiges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trappistenabtei Notre-Dame-des-Neiges

Die Trappistenabtei Notre-Dame-des-Neiges (lat. Abbatia Beatae Mariae ad Nives) ist seit 1850 ein französisches Kloster in Saint-Laurent-les-Bains im Département Ardèche (Bistum Viviers).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das trappistische Kloster Aiguebelle gründete 1850 in der Einsamkeit des nördlichen Cevennenrandes das Kloster Notre-Dame-des-Neiges („Maria Schnee“, bis 1861 Notre Dame de La Felgère), das 1852 zum Priorat und 1874 (mit 90 Mönchen) zur Abtei erhoben wurde.

Robert Louis Stevenson verbrachte im Kloster die Nacht vom 26. auf den 27. September 1878. In seinem Buch Reise mit dem Esel durch die Cévennen widmet er dem Kloster ein Kapitel und gibt sehr anschaulich ein Gespräch wieder, in dessen Verlauf man ihm dringend zur Konversion riet, um dem ewigen Höllenfeuer zu entgehen.

Der berühmteste Novize war von Januar bis Juni 1890 (unter dem Ordensnamen Albéric) Charles de Foucauld, der sich dann in das Tochterkloster Akbez in Syrien (heute: Türkei) entsenden ließ.

Robert Schuman hielt sich nach seiner Flucht aus Neustadt an der Weinstraße (1942) bis zum Kriegsende u. a. im Kloster Notre-Dame-des-Neiges auf.

Im September 2022 sollte die Abtei geschlossen werden.[1] Inzwischen steht aber eine Übernahme durch die Zisterzienserinnen von Boulaur in Aussicht.[2]

Obere, Prioren und Äbte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1850–1851 Geniez Bouniol
  • 1851–1854 Gabriel Monbet
  • 1854–1855 Bernard Raymond
  • 185500000 Cyprien Gros
  • 1855–1858 Emmanuel Bernex
  • 1858–1882 Polycarpe Marthoud
  • 1882–1887 Joseph Goddard
  • 1887–1908 Martin Martin
  • 1909–1912 Martin Jouve
  • 1912–1932 Augustin Martin
  • 1932–1949 Jean-Marie Balmes
  • 1949–1959 Toussaint Louche
  • 1959–1982 Claudius Valour
  • 1982–2002 Pierre-Marie Fayolle
  • 2002–2022 Hugues Chapelain de Seréville

Gründungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philippe Méry: Abbayes, prieurés et couvents de France. Editions du Crapaud, La Roche-sur-Yon 2013, ISBN 978-2-9529145-1-2, S. 520.
  • Bernard Peugniez: Le Guide Routier de l’Europe Cistercienne: esprit des lieux, patrimoine, hôtellerie. Editions du Signe, Straßburg 2012, ISBN 978-2-7468-2624-3, S. 338.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Trappistenabtei Notre-Dame-des-Neiges – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Abbaye Notre Dame des Neiges. (französisch).
  • Neiges. In: Encyclopaedia Cisterciensia. (französisch).
  • Neiges. In: ocso.org. (englisch, französisch, spanisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abbé Hugues: Bienvenue sur notre site, nous vous souhaitons une agréable visite. In: notredamedesneiges.com. Abgerufen am 11. Januar 2022 (französisch).
    Traditionskloster von Charles de Foucauld muss schließen. In: katholisch.de. 11. Januar 2022, abgerufen am 22. Januar 2022.
  2. https://fr.aleteia.org/2022/04/29/les-soeurs-de-boulaur-a-notre-dame-des-neiges/

Koordinaten: 44° 36′ 1,1″ N, 3° 55′ 59,5″ O