Trennklemme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Trennklemme ist eine spezielle Ausführung einer Reihenklemme. Sie dient in der Elektrotechnik im Allgemeinen zum manuellen Trennen von Stromkreisen. So wird zum Beispiel bei der Erstprüfung nach DIN VDE 0100 Teil 600 einer neu errichteten Starkstromanlage bis 1000 Volt bei vorhandener Neutralleiter-Trennklemme der Schieber geöffnet, um die elektrische Verbindung zwischen Neutralleiter (N) und Schutzleiter (PE) zu trennen.

Ausführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neutralleiter-Trennklemme (kurz: N-Trennklemme), VDE 0108 fordert für öffentliche Gebäuden die Trennbarkeit des Neutralleiters zur Isolationsmessung; dies kann auch die Fehlersuche vereinfachen [1]
  • Potentialausgleichsklemme, VDE 0107 fordert die Lösbarkeit der einzelnen Leiter an der Potentialausgleichssammelschiene [2]
  • Erdtrennklemme, auch als Erdleitertrennklemme oder PE-Trennklemme bezeichnet, werden bei Steuertransformatoren sekundärseitig eingesetzt um die Servicefreundlichkeit und Wartbarkeit zu erhöhen. So kann zeitweise zur Fehlersuche die sekundärseitige Erdverbindung unterbrochen werden.
  • Messertrennklemme

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Springer: Fachkunde Elektrotechnik. 18.Auflage, Verlag - Europa - Lehrmittel, Wuppertal, 1989, ISBN 3-8085-3018-9
  • Harry Dittrich, Günther Krumm: Elektro-Werkkunde Band 5 / Berufspraxis für Fernmeldemonteure und Fernmeldemechaniker. 4. Auflage, Winklers Verlag, Darmstadt, 1971

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. N-Trennklemmen, Firma Wago; abgerufen im Januar 2017
  2. Potentialausgleichsklemmen, Firma Wago; abgerufen im Januar 2017