Triggerstop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Triggerstop (Abzugsstopp) ist bei Präzisions-Schusswaffen eine Stellschraube am Abzug, die den Abzugsweg nach Überwinden des Druckpunktes begrenzt.

Der Triggerstop hält das Züngel nach dem Auslösen des Schusses an und verhindert dessen Durchfallen. Das vermeidet ein mögliches Verreißen der Waffe, solange das Geschoss den Lauf passiert. In der Regel ist der Triggerstop einstellbar, um den maximalen Nachweg des Züngels nach der Schussabgabe zu begrenzen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Reinkemeier u. a.: Olympisches Pistolenschiessen - Technik - Training - Taktik - Psyche - Waffen. MEC High Tech Shooting Equipment, 1. Auflage, 2006; ISBN 3980974669 (Referenziert wird auf Uwe Pottek, Mitautor und Olympiasieger)
  • Ragnar Skanaker, Laslo Antal: Sportliches Pistolenschießen. Motorbuch, Stuttgart; 4. Aufl., 2001; ISBN 3613014254