Trikotage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Trikotagen (frz. tricoter ‚stricken‘), auch veraltet „Trikotwäsche“, sind textile Produkte, die gewirkt oder gestrickt sind oder die aus zuvor gewirkten beziehungsweise gestrickten Flächengebilden oder Schläuchen (Trikot) durch Zuschneiden und Nähen oder Ketteln hergestellt wurden. Nach Definition sind Trikotagen alle Maschenware.

Man unterscheidet Ober- und Untertrikotagen. Bedingt durch ihre Struktur sind Trikotagen relativ elastisch und passen sich gut dem Körper an. Um sie zu nähen, bedarf es spezieller Nähmaschinen, die elastische Nähte erzeugen können. Elastische Trikotagen neigen dazu, an den Rändern einzurollen, was durch spezielle Appretur wie das Dämpfen oder Pressen verhindert werden kann.

Obertrikotagen sind zum Beispiel Kleider, Röcke, Blusen, Hemden, Turnkleidung und auch Polohemden und Freizeitkleidung. Bei Untertrikotagen handelt es sich etwa um Unterwäsche oder Miederwaren, Sportbekleidung und Schwimmkleidung in der Regel also Kleidungsstücke, unter denen man nichts weiter trägt. Keine Trikotagen sind dagegen Handschuhe und Gamaschen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Trikotage – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen