Trimpsentragen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Trimpsentragen, Tremsentragen oder Trimpseneierholen ist ein für das frühneuzeitliche Westfalen belegter Volksbrauch.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei diesem Brauch wurden Sträuße von Kornblumen von Haus zu Haus getragen, um im Gegenzug kleinere Speisen wie zum Beispiel Eier einzuwerben.

Der Brauch wurde von Personen beiderlei Geschlechts, den Tremsenträgern, durchgeführt. Das Verzehren der eingeworbenen Güter in gemeinsamen Gelagen (Tremsenessen) stand unter dem Verdacht der Zügellosigkeit.

Zu Besorgnis und öffentlicher Ablehnung kam es aber auch durch das Niedertreten der Feldfrucht beim Pflücken der Kornblumen.

So ist in den Jahren 1575, 1580, 1593 und 1594 für die Stadt Soest der mehrmalige, offensichtlich zunächst erfolglose Versuch belegt, diesen Volksbrauch durch Ratsbeschluss zu unterbinden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Trimpsentragen oder das Trimpseneierholen In: Zeitschrift des Vereins für die Geschichte von Soest und der Börde, S. 81–84

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]