Trinksystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei einem Trinksystem handelt es sich um einen Apparat, mit dessen Hilfe man Flüssigkeiten zu sich nehmen kann. Es besteht aus einem wasserspeichernden Behälter, welcher mit einem Schlauch mit einem Mundstück verbunden ist. In dem Mundstück ist ein Ventil eingebaut, das sich durch Beißen öffnet.

Der Wasserbehälter, meist ein Kunststoff­beutel oder eine Flasche, lässt sich in einem Rucksack unterbringen. Der Schlauch wird dann durch eine Öffnung im Rucksack zum Mund geführt.

Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trinksysteme werden in vielen Sportarten eingesetzt, zum Beispiel beim Wandern oder beim Fahrradfahren. Trinksysteme werden eingesetzt, damit man nicht anhalten, die Flasche aus dem Rucksack holen und aufmachen muss. Man kann ein Trinksystem einsetzen, während man läuft oder Fahrrad fährt. Auch das Militär greift weltweit auf Trinksysteme zurück.

Befüllung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trinksysteme werden in der Regel mit Leitungswasser befüllt, sodass das System nach Verwendung einfach getrocknet werden kann. Die Verwendung von zuckerhaltigen bzw. isotonischen Getränken ist grundsätzlich möglich, jedoch gestaltet sich dann die Reinigung des Trinkschlauches aufwändiger. Zur Vermeidung von Schimmel wird dann das Innere mit einer dünnen und flexiblen Bürste geschrubbt. Als Lösung bieten mehrere Hersteller zuckerfreie Brausetabletten an, die dem Wasser Salze und Geschmack zufügen ohne den Reinigungsaufwand erheblich zu steigern.

Temperaturbeständigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Systeme basieren auf Polyamid (Nylon) oder Polyurethan. Beide Stoffe sind nur bis etwa 50 °C hitzebeständig und dürfen auf keinen Fall in die Mikrowelle gelegt werden.[1] Obwohl die Stoffe Temperaturen bis −20 °C unbeschadet überstehen, besteht die Gefahr, dass gefrierende Getränke sich ausdehnen und so den Trinkbeutel von innen zerreißen. Deshalb wird empfohlen unter dem Gefrierpunkt Trinkbeutel nur zur Hälfte zu Befüllen und im Inneren des Rucksackes zu isolieren. Der Trinkschlauch ist dabei weiterhin der Kälte ausgesetzt, jedoch ist das Bissventil in der Regel nicht dicht genug um ein Bersten des Schlauches zu ermöglichen.[2]

Übliche Größen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trinksäcke werden vorwiegend in Größen von 1,5 Liter, 2 Liter und 3 Liter vertrieben. Der menschliche Wasserbedarf schwankt zwar je nach Anstrengung, Konstitution, Temperatur und Luftfeuchtigkeit, aber der Darm eines durchschnittlichen Erwachsenen kann nur etwa 0,8 Liter Wasser pro Stunde aufnehmen[3]. Besagte Trinksackgrößen genügen also größter Anstrengung für 2, 3 respektive 4 Stunden Sport. Bei weniger schweißtreibenden Sportarten, wie etwa dem Wandern oder Motorradfahren, wird mit etwa 3 Liter Wasser am Tag gerechnet. Kinder benötigen dem Alter und Körpergewicht entsprechend weniger.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CamelBak | FAQs about ordering and useful product tips. In: www.camelbak.com. Abgerufen am 13. September 2016.
  2. Tipps und Tricks. In: www.trinkbeutel-trinksack-vergleich.de. Abgerufen am 13. September 2016.
  3. http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Trinken-Hoeren-Sie-auf-Ihr-Durstgefuehl-191765.html