Triodion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fastentriodion 1646

Das Triodion (griechisch Τριῴδιον, kirchenslawisch Трїωдь) ist ein liturgisches Buch in den orthodoxen Kirchen. Es enthält den Kanon für die Vorfasten-, die Fasten- und die Osterzeit (vom Sonntag des Zöllners und Pharisäers [dritter Sonntag vor der Großen Fastenzeit] bis Allerheiligen [Sonntag nach Pfingsten]).

Der Name leitet sich ab von den drei Oden, die in dieser Zeit statt der sonst üblichen acht Oden in der Liturgie gesungen werden.

Es unterteilt sich in

  • das Fastentriodion (Sonntag des Zöllners und Pharisäers bis Freitag vor Palmsonntag) und
  • das Blumentriodion (Lazarussamstag bis Allerheiligen)

oder in der russisch-orthodoxen Kirche

  • das Fastentriodion (Sonntag des Zöllners und Pharisäers bis Karsamstag) und
  • das Pentekostarion (Ostern bis Allerheiligen)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Triodion wurde etwa im 8./9. Jahrhundert aus Texten verschiedener orthodoxer Autoren zusammengestellt. Im 12. Jahrhundert wurde es unterteilt in ein Fastentriodion (Sonntag des Zöllners und Pharisäers bis Freitag vor Palmsonntag) und ein Blumentriodion (Lazarus-Samstag bis Allerheiligen).

Im 18. Jahrhundert wurde nach den Reformen von Patriarch Nikon in der russisch-orthodoxen Kirche das Fastentriodion bis Karsamstag verlängert, darauf folgt nun das Pentekostarion.

Bekannt ist u.a. das Triodion von Bitola und das Triodion von Kjustendil.

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexej Maltzew, Fasten- und Blumen-Triodion nebst den Sonntagsliedern des Oktoichos der orthodox-katholischen Kirche des Morgenlandes, Berlin 1899 Digitalisat Neudruck 2005

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sergej Bulgakow: Triodion. In: Der Bote 1999