Tropus (Gregorianik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Zusammenhang mit dem Gregorianischen Choral ist der Tropus ein Zusatz und eine Erweiterung zu den festgelegten liturgischen Gesängen der Gregorianik. Dieser ergänzt die Vorlage sowohl textlicher als auch melodischer Art, ohne sie aber in ihrer eigenen Beschaffenheit zu verändern. Tropen können auftreten als rein melodische Zusätze (Melismen), als Textdichtungen auf bestehende Melismen oder als Zusatztexte mit eigenen Melodien, die dem zugrunde liegenden Gesang vorangestellt, eingeschoben oder angehängt werden.

Die ersten Tropen entstanden in der karolingischen Zeit. Das Konzil von Trient eliminierte die Tropen in den liturgischen Gesängen, ihre Textanfänge beim Kyrie sind heute noch in den lateinischen Bezeichnungen mehrerer Choralmessen erkennbar.[1]

Ein Spezialfall des Tropus ist die (klassische) Sequenz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. August Gerstmeier: Kyrie. II. Kirchenmusikalisch. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997, Sp. 553.