Tryad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tryad (z. T. auch t r y ^ d oder t r y Δ d geschrieben) ist ein Pop-Musikprojekt, das im Jahr 2005 gegründet wurde und seine Musik kollaborativ im Internet entwickelt. Ursprünglich ein Trio (daher der Name), besteht es heute aus zahlreichen, wechselnden Mitgliedern, die auf die ganze Erde verteilt sind, meist nur als Pseudonyme auftreten und verschiedene Elemente zu den Songs beitragen.

Das Projekt veröffentlicht seine Musik unter Creative-Commons-Lizenzen und ermutigt andere Musiker ausdrücklich zur Teilnahme durch Remixe. Es erlaubt auch die kommerzielle Weiterverbreitung der Songs. Seine Alben, die sowohl kostenlos im Internet als auch kostenpflichtig im Handel erhältlich sind, gehörten Anfang 2008 zu den populärsten auf der Musikplattform Jamendo.[1] Auch in den weiteren Jahren erwarben die „Vorreiter der weltweiten Creative-Commons-Bewegung“ „Kultstatus“.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgangspunkt für die Gründung war ein Track, der vom britischen Trip-Hop-Musiker rjmarshall, einem der späteren Mitglieder im Internet unter eine freie Creative-Commons-Lizenz gestellt worden war. Der US-Amerikaner John Holowach erstellte einen Remix von diesem Titel, der wiederum von dem Sänger Vavrek entdeckt wurde, der ihn um seinen Gesang erweiterte. Die Musiker nahmen Kontakt zueinander auf und beschlossen, ein gemeinsames Projekt mit dem Namen Tryad aufzubauen.[3]

Nach und nach stießen weitere Musiker dazu, die Beiträge zu den Songs ablieferten. Mittlerweile hat die Band zwei Alben produziert, ein drittes, das unter dem Titel The Tree veröffentlicht werden soll, ist in Arbeit. Im Februar 2016 erfolgte ein Single-Release unter dem Titel celebrity auf Bandcamp, wo das Projekt nunmehr ebenfalls vertreten ist. Außerdem sind die Alben weiterhin im Internet Archive zu finden.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tryads Musik wird als Mischung aus Pop, klassischer Musik und Ambient beschrieben. Ebenfalls finden sich Elemente aus der elektronischen Musik der 80er Jahre, Trip-Hop, Techno und House.

Diskografie (Alben)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Public Domain, 2005
  • Listen, 2006
  • Instrumentals, 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jamendo-Popularitätsranking. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. Februar 2011; abgerufen am 11. April 2018 (englisch, ursprünglich abgerufen am 23. März 2008).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jamendo.com
  2. Bruno Kramm: Kramms Hits: Katzen würden Commons lauschen. In: FAZ.NET. 24. Mai 2013, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 11. April 2018]).
  3. New Music Group Claims Cultural Revolution Through Copyright Reform. Pressemitteilung vom 15. Januar 2005 (Memento vom 10. September 2009 im Internet Archive)