Tschatyrköl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tschatyrköl
Чатыркөл
Chatyr kul lake.JPG
Geographische Lage Naryn (Kirgisistan)
Zuflüsse Kökaigyr
Abfluss abflusslos
Orte oder Städte in der Nähe Atbaschi, Naryn
Daten
Koordinaten 40° 38′ N, 75° 16′ OKoordinaten: 40° 38′ N, 75° 16′ O
Tschatyrköl (Kirgisistan)
Tschatyrköl
Höhe über Meeresspiegel 3520 m[1]
Fläche 170,6 km²[1]
Länge 23 km
Breite 10 km
Volumen 850 Mio. m³dep1 [1]
Maximale Tiefe 19 m[1]
Mittlere Tiefe 5 m
Einzugsgebiet 1050 km²
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-EINZUGSGEBIET

Der Tschatyrköl (kirgisisch Чатыркөл) ist ein abflussloser See im zentralasiatischen Hochland im Süden von Kirgisistan.

Der Tschatyrköl hat eine Fläche von 170,6 km² und liegt auf einer Höhe von 3520 m. In den letzten Jahren sank der Wasserspiegel und die Wasserfläche nahm entsprechend ab. Seine maximale Tiefe wird mit 19 m angegeben. Die mittlere Tiefe liegt bei 5 m. Der Tschatyrköl liegt in einer Senke zwischen dem Atbaschi-Gebirgszug im Norden und der über 4500 m hohen Bergkette des Torugartgebirges im Süden. Östlich des Tschatyrköl befindet sich das Aksaital, das zum Einzugsgebiet des Toxkan gehört.

Der See wird hauptsächlich von der Schneeschmelze gespeist.[2] Der in das nordöstliche Ufer mündende Kökaigyr ist einer der Hauptzuflüsse des Sees. Aufgrund des fehlenden Abflusses ist der See leicht salzhaltig. Zwischen Oktober und Ende April gefriert die Seeoberfläche. Die Eisdicke beträgt gewöhnlich 0,25–1,5 m.

Die nächste größere Ortschaft ist das etwa 100 km entfernte Atbaschi. Der Torugart-Pass südlich des Sees bildet einen Zugang von China her.

Der See gilt als ein wichtiger Standort in Hinblick auf die globale Biodiversität und wird seit 2005 in der Ramsar-Liste geführt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tschatyrköl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d welcome.kg – Informationsportal: Seen in Kirgisistan
  2. Artikel Tschatyrköl in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D121609~2a%3D~2b%3DTschatyrk%C3%B6l
  3. Liste der Feuchtgebiete nach der Ramsar-Konvention (PDF; 1,0 MB) Seite 43