Tschechische Akademie der Wissenschaften und Künste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gründungsdekret des Kaisers

Die am 23. Januar 1890 gegründete Tschechische Akademie des Kaisers Franz Joseph für Wissenschaften, gesprochenes Wort und Kunst (Česká akademie císaře Františka Josefa pro vědy, slovesnost a umění), die 1918 in die Tschechische Akademie der Wissenschaften und Künste (tschechisch Česká akademie věd a umění, abgekürzt ČAVU) umbenannt wurde, versammelte in ihren Reihen die bekanntesten Wissenschaftler, Architekten, Schriftsteller, Komponisten und bildende Künstler. Ihre Nachfolgerin wurde 1952 durch die Verschmelzung mit der Königlichen böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften die Tschechoslowakische Akademie der Wissenschaften, nachdem zuvor einige Abteilungen ausgegliedert und als selbständige Institute etabliert wurden.

Die Gründung der Gelehrtengesellschaft war das Ergebnis einer langjährigen Bestrebung einiger Protagonisten aus dem böhmischen Landtag, geführt von Josef Hlávka, der zum ersten Präsidenten der Akademie wurde und sie fortan mit großzügigen Spenden unterstützte. Die Akademie setzte sich zur Aufgabe die Verbreitung der Wissenschaften und der Künste insbesondere unter Berücksichtigung der tschechischen Sprache und der Entwicklung der tschechischen Quellen, vorzugsweise auf dem Gebiet der Wortkunst.

Die Akademie teilte sich ursprünglich in vier sogenannte Klassen:

I. Philosophie, Staats-, Rechts- und Gesellschaftswissenschaften, Geschichte und Archäologie
II. Mathematik, Naturwissenschaften, Medizin und Geographie
III. Philologie
IV. Schrifttum, bildende Kunst, Musik

Die Präsidenten (bzw. Vorsitzenden) der Akademie:

  1. Josef Hlávka (Vorsitzender) 12. Juli 1890 – 11. März 1908
  2. Antonín Randa (Vorsitzender) 3. Juli 1908 – 6. Oktober 1914
  3. Karel Vrba (Vorsitzender) 24. Oktober 1914 – 7. Dezember 1922
  4. Josef Zubatý (Präsident) 16. Januar 1923 – 21. März 1931
  5. Josef Bohuslav Foerster (Präsident) 5. Mai 1931 – 25. Januar 1939
  6. Josef Šusta (Präsident) 25. Januar 1939 – 27. Mai 1945
  7. Zdeněk Nejedlý (Präsident) 3. Juli 1945 – 1952

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Kategorie:Mitglied der Tschechischen Akademie der Wissenschaften und Künste

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonín Kostlán, Sto dvacet let od vzniku české Akademie věd a umění, in: Akademický bulletin, Februar 2010, online auf: abicko.avcr.cz, tschechisch, abgerufen am 19. September 2010
  • Česká akademie věd a umění v literatuře, Übersicht der Bibliographie, online auf: www.cas.cz/.../o_avcr, tschechisch, abgerufen am 19. September 2010
  • česká akademie věd a umění, enzyklopädischer Kurzeintrag, online auf: www.cojeco.cz, tschechisch, abgerufen am 19. September 2010