Tschechow-Kunsttheater Moskau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das MChAT-Gebäude, 1902 vom bekannten Jugendstil-Architekten Fjodor Schechtel umgebaut
Anton Tschechow liest am Kunsttheater „Die Möwe“ (1899)

Das Tschechow-Kunsttheater Moskau (russisch Московский художественный театр им. А. П. Чехова; auch als MChAT bekannt, eine Abkürzung von Московский художественный академический театр) ist ein 1898 von Konstantin Stanislawski und Wladimir Nemirowitsch-Dantschenko gegründetes Naturalismus-Theaterensemble in der russischen Hauptstadt Moskau.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Theater erlangte schnell Bekanntheit als es die vier Hauptwerke, beginnend mit Zar Fjodor Joannowitsch von Alexei Tolstoi und Die Möwe, des russischen Dramatikers Anton Tschechow aufführte.

Im Jahr 1902 konnte der russische Schriftsteller Maxim Gorki als Mitarbeiter gewonnen werden. Sein Stück Nachtasyl – Szenen aus der Tiefe wurde 1902 durch den Mitbegründer Stanislawski erstaufgeführt.

Die russische Schauspielerin Wera Baranowskaja absolvierte am MChAT ihre Ausbildung und trat dort von 1903 bis 1915 auf.

Von 1970 bis 2000 wurde das Theater von Oleg Jefremow geleitet.

Seit 2000 leitet Oleg Tabakow das Moskauer Kunsttheater, das eine Möwe als Maskottchen verwendet. Seit 2004 trägt das Theater seinen heutigen Namen. Das Theatergebäude befindet sich in der Nähe der Twerskaja-Straße, nur ein paar Blöcke nordwestlich vom Roten Platz entfernt.

Bekannte Schauspieler (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wladimir Nemirowitsch-Dantschenko, Konstantin Stanislawski: Erinnerungen an Tschechow. Tschechow oder die Geburt des modernen Theaters. Alexander Verlag, Berlin/Köln 2011. ISBN 3-89581-252-8

Weblinks[Bearbeiten]

55.76017194444437.612986944444Koordinaten: 55° 45′ 37″ N, 37° 36′ 47″ O