Tschugguel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Freiherren von Tschugguel zu Tramin (auch Tschugguel, Freiherren von Tschuegg zu Tramin) sind ein altes Tiroler Adelsgeschlecht, das dem gleichnamigen Ort Tramin bei Bozen entstammt.

Stammwappen Tschugguel

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge dieser alten Tiroler Familie finden sich im Ultental am Tschueggsee (heute Zoggler-Stausee). Tschugguel bedeutet Eiche am Tschueggsee und deutet auf eine alte Legende einer 1000-jährigen Eiche hin. Schon im 13. Jahrhundert lassen sich Mitglieder dieser Familie in Kaltern und Tramin nieder. 1530 wurde Leonhard Tschuegguel, Bürgermeister von Tramin, eine Wappenurkunde durch Erzherzog Ferdinand verliehen.

Am 23. Mai 1705 wurde Leonhard Tschugguel, Ritter Edler von Tschuegg von Pichelheimb, Graunburg und Mayenfeldt der Freiherrenstand erteilt.[1] Er war mit Anna, einer geborenen Freiin von Priami, verheiratet.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde Hofrat Albert Freiherr von Tschugguel stellvertretender k. u. k. Postdirektor in Wien.

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leonhard Freiherr v. Tschugguel
  • Hofrat Albert Freiherr v. Tschugguel
  • Peter von Tramin (Peter Richard Oswald Tschugguel)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Georg Megerle von Mühlfeld: Österreichischen Adelslexikon des 18. und 19. Jahrhunderts. Mörschner und Jasper, Wien, 1822, S. 218 (Google Books)