Tuchelstecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tuchelstecker ist die umgangssprachliche Bezeichnung für eine Steckverbindung, die im Bereich der Elektroakustik eine große Verbreitung hatte. Bei zeitgenössischer Audiotechnik wird das abgedeckte Aufgabenfeld mittlerweile meist von der XLR-Steckverbindung übernommen, weshalb der Tuchelstecker hierbei als überholt bezeichnet werden kann.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tuchelstecker wurden vom damaligen Marktführer, der Tuchel-GmbH (jetzt Amphenol-Tuchel Electronics GmbH[1]) ab 1936 entwickelt und bis 1943 von der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft flächendeckend seit 1943 in allen deutschen Rundfunk-Studios eingeführt. Sie wurden noch bis in die 1980er-Jahre vor allem in professionellen Beschallungsanlagen und im Tonstudio-Bereich für Mikrofon- und Lautsprecherverbindungen eingesetzt.

Die Besonderheit der Stecker waren die „selbstreinigenden Kontakte“, die durch eine besondere Bauform als Mehrfach-Messerkontakte erreicht wurde. Hierdurch wurde der Übergangswiderstand im Vergleich zu guten Bananensteckern auf weniger als ein zwölftel gesenkt.[2] Diese Kontaktkonstruktion war auch die Grundlage für das Firmenlogo der Firma Tuchel.

Heutzutage findet man Tuchelstecker nur noch selten, beispielsweise in während der 1970er- und 1980er-Jahre eingerichteten Veranstaltungsräumen und Kirchen. Im professionellen Audio-Bereich wurden sie hauptsächlich durch die robusteren und wesentlich leichter handhabbaren, aber auch größeren XLR-Steckverbinder verdrängt; im Heimaudiobereich durch Cinch-Steckverbinder.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Großtuchelstecker und eine Kleintuchelkupplung nach DIN-Norm
Der Großtuchelstecker im Größenvergleich

Kleintuchel (DIN 41524) [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch heute noch werden die Kleintuchel genannten, verschraubbaren DIN-Steckverbinder nach der DIN-Norm für DIN-Stecker (DIN 41524) in Polzahlen von 3 bis zu 8 (und mit feinen Stiften sogar bis 14) Polen, auch bis Schutzart IP68, produziert. Hersteller sind neben Amphenol-Tuchel das Unternehmen Franz Binder oder die Lumberg Connect GmbH. DIN-Stecker-Pinbelegung-symmetrisch.svg Die Pinbelegung der Kleintuchel-Steckverbinder in der Audiotechnik ist 1 = positive Phase (+), 2 = Schirm (Masse), 3 = negative Phase (−). Die Zählweise entspricht der des 3-poligen DIN-Steckers. Die Kupplung hat eine drehbare Hülse, die über den Stecker geschraubt wird. Bei Kupplungen kann ersatzweise auch die 5-polige Version (180°) verwendet werden.

Großtuchel (DIN 41624) [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab auch eine größere Steckverbindervariante, bekannt als Großtuchel. Typisch am Großtuchelstecker sind seine drei Kontakte, die wie ein „Y“ angeordnet sind. Er ist durch Verschraubung arretierbar. Die Pinbelegung der Großtuchel-Steckverbinder in der Audiotechnik ist 1 = positive Phase (+), 2 = negative Phase (−), 3 = Schirm (Masse). Pinout eines Großtuchelsteckers Beim üblichen Einsatz als Mikrophon- bzw. Lautsprecher-Anschluss herrscht Signalkompatiblität zu den heute meistens zu diesen Zwecken eingesetzten XLR-Verbindern, so dass durch entsprechendes Umlöten unter Berücksichtigung der abweichenden Anschlussbelegungen (siehe XLR) das Umrüsten problemlos möglich ist.

Im nebenstehenden Bild ist links ein Großtuchelstecker (Typ T 3079 002) und rechts eine Kleintuchelkupplung (Typ T 3261 001) zu sehen. Bei entsprechender Vergrößerung ist an der Stirnseite des Kleintuchels auch das ehemalige Logo der Firma Tuchel zu erkennen.

Produktspektrum der Fa. Tuchel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Steckverbinder der Firma Tuchel waren beispielsweise rechteckige Kontaktleisten, andere Rundsteckverbinder, 4-mm-Laborstecker und auch nicht-verschraubbare DIN-Steckverbinder.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Steckerformen im Audio-Bereich sind neben XLR und Cinch, Speakon, Klinkenstecker, Tonabnehmerstecker. Ferner hatte Philips ein proprietäres System für ELA-Steckverbinder unter der Bezeichnung 977/F05.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.amphenol.de/de/about/amphenol.html
  2. http://www.hifimuseum.de/der-tuchel-stecker.html
  3. http://www.hifi-forum.de/viewthread-115-16668.html