Tupi-Kawahib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tupi-Kawahib sind ein indigenes Volk im Amazonasgebiet. Die heute noch 200 bis 300 Angehörige des Volkes leben zwischen Madeirinha und Roosevelt im Indianerterritorium Piripkura[1] im nördlichen Mato Grosso. Sie gehören zu den isolierten Völkern, der Zugang zu ihnen ist gesperrt[2]. Erste Berichte über sie stammen von Cândido Rondon. Später hat Curt Unckel (der von den Eingeborenen Nimuendajú genannt wurde) den Stamm untersucht. Der Ethnologe Claude Lévi-Strauss, der sie in den 1930er Jahren besuchte, widmet ihnen einen längeren Abschnitt seines Buches Traurige Tropen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Terra Indígena Piripkura. Abgerufen am 28. Dezember 2015 (portugiesisch).
  2. Webpräsenz "uncontacted people" (Memento des Originals vom 25. September 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/lucy.ukc.ac.uk, aufgerufen 29. Januar 2016.