Turbinicarpus gielsdorfianus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turbinicarpus gielsdorfianus
Turbinicarpus gielsdorfianus.jpg

Turbinicarpus gielsdorfianus

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Turbinicarpus
Art: Turbinicarpus gielsdorfianus
Wissenschaftlicher Name
Turbinicarpus gielsdorfianus
(Werderm.) V.John & Říha
Turbinicarpus gielsdorfianus, Sierra Cardona, S.L.P.

Turbinicarpus gielsdorfianus ist eine Pflanzenart in der Gattung Turbinicarpus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

wächst meist einzeln mit kugelförmigen bis kugelförmig-zylindrischen, blau- bis gelbgrünen Körpern, die manchmal sprossen und eine wenig ausgeprägten Pfahlwurzel besitzen. Sie werden 5 bis 7 Zentimeter hoch und erreichen Durchmesser von 4,5 bis 5 Zentimetern. Ihr Scheitel ist weißwollig. Die breiten, kantigen und etwas konischen Höcker sind 3 bis 5 Millimeter hoch. Es ist ein abstehender, gerader, weißlicher, an der Spitze dunkler werdender Mitteldorn vorhanden, der auch fehlen kann. Er erreicht eine Länge von 18 bis 20 Millimeter. Die 6 bis 8 geraden Randdornen sind weißlich, ausstrahlend und bis 20 Millimeter lang.

Die weißen Blüten haben einen dunkleren Mittelstreifen. Sie sind 1,3 bis 2,5 Zentimeter lang und weisen Durchmesser von 1,5 bis 2 Zentimetern auf. Die hellgrünen und leicht verlängerten Früchte sind 5 bis 6 Millimeter lang und erreichen einen Durchmesser von 3 bis 4 Millimeter.

Systematik, Verbreitung und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turbinicarpus gielsdorfianus ist laut der Erstbeschreibung im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas im Tal von Jaumave verbreitet. Walter Alfred Fitz Maurice entdeckte die als verschollen geltende Art 1987 in der Nähe von Ciudad Maiz im Bundesstaat San Luis Potosí wieder.[1]

Die Erstbeschreibung als Echinocactus gielsdorfianus erfolgte 1929 durch Erich Werdermann.[2] Václav John und Jan Říha (* 1947) stellten sie 1983 in die Gattung Turbinicarpus.[3] Ein Synonym ist Gymnocactus gielsdorfianus (Werderm.) Backeb.

Turbinicarpus gielsdorfianus wird in Anhang I des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens geführt. In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN ist sie als „Critically Endangered (CR)“, d. h. vom Aussterben bedroht eingestuft.[4]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W. A. Fitz Maurice: Fieldnotes: Rediscovery of Gymnocactus gielsdorfianus. In: Cactus and Succulent Journal. Band 59, Nummer 6, 1987, S. 247–249.
  2. Monatsschrift der Deutschen Kakteen-Gesellschaft. Band 1, S. 215, 1929
  3. Kaktusy Band 19, Nr. 1, S. 22, Brno 1983
  4. Turbinicarpus gielsdorfianus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: Anderson, E.F., Fitz Maurice, W.A., Fitz Maurice, B., Hofer, A., Sotomayor, M., Arrendondo, A.G. & Sánchez, B., 2002. Abgerufen am 11. Januar 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Turbinicarpus gielsdorfianus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien