UEAPME

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die UEAPME (Union Européenne de l'Artisanat et des Petites et Moyennes Entreprises) ist ein Dachverband, der auf europäischer Ebene die Interessen des Handwerks sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in der Europäischen Union vertritt.

Mitgliederverband[Bearbeiten]

Der 1979 gegründete Verband hat seinen Sitz in Brüssel und vertritt als Arbeitgeberverband auf europäischer Ebene 81 Mitgliedsorganisationen. Dabei handelt es sich um nationale branchenübergreifende Verbände, europäische Branchenverbände und andere assoziierte Mitglieder, die die KMU unterstützen. Innerhalb der EU nimmt die UEAPME die Interessen von 8 Millionen Unternehmen mit etwa 30 Millionen Mitarbeitern wahr, in ganz Europa vertritt sie 11 Millionen Unternehmen mit rund 50 Millionen Beschäftigten.

Die UEAPME ist eine gemeinnützige und überparteiliche Organisation. Durch die Fusion mit EUROPMI im Juli 1999 wurde sie zur einzigen europaweit tätigen Unternehmensvertretung für Handwerk und KMU. Infolge eines Kooperationsabkommens mit dem europäischen Industrie- und Arbeitgeberverband UNICE (Union of Industrial and Employers' Confederations of Europe) ist sie verhandelnder europäischer Sozialpartner.

Aufgaben[Bearbeiten]

Der Verband versteht sich als „Sprachrohr“ der Handwerksbetriebe und der KMU in Europa. Zu ihren Hauptaufgaben und -zielen zählen:

  • Wahrnehmung und Vertretung der gemeinsamen Interessen ihrer Mitglieder gegenüber den Institutionen der EU und anderen internationalen Institutionen
  • Information der Mitglieder über alle sie betreffenden Themen der Politik der Europäischen Union
  • Akademische, technische und rechtliche Unterstützung ihrer Mitglieder in allen Belangen der EU-Politik.
  • Unterstützung der europäischen Integration und Förderung der europäischen Zusammenarbeit.
  • Realisierung von gemeinsamen Aufgaben im Auftrag ihrer Mitglieder und Suche nach Lösungen für alle Probleme im Zusammenhang mit den oben genannten Zielen.

Organe[Bearbeiten]

  • Vollversammlung
  • Verwaltungsrat
  • Generalsekretariat
  • Ausschüsse

Präsident ist seit 1. Januar 2011 Loek Hermans, Generalsekretär war bis 2007 der deutsche ehemalige Bundestagsabgeordnete Hans-Werner Müller. Zu seinem Nachfolger wurde im November 2007 der Italiener Andrea Benassi gewählt.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Der Verband ist Mitglied der Europäischen Bewegung International.

Weblinks[Bearbeiten]