UK2-Schnittstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ISDN-Referenzmodell mit U-Referenzpunkt
Anwendungsbereich der Uk2-Schnittstelle im Teilnehmeranschlussnetz

Mit UK2 wird beim ISDN-Primärmultiplexanschluss eine Schnittstelle für den Übertragungsweg zwischen der Ortsvermittlungsstelle (OVSt) des Netzbetreibers und dem Netzabschluss (NTPM) beim Kunden bezeichnet. Sie benötigt zwei Kupfer-Zweidrahtleitungen. Das U in der Bezeichnung steht für den Referenzpunkt der Schnittstelle im ISDN-Referenzmodell (siehe Abbildung), während das K für die Kupferleitungen steht.

Zur physischen Übertragung wird in Deutschland weitgehend der ternäre HDB3-Code verwendet, der wesentlich stromsparender ist als der in den USA verwendete AMI-Code. Seit einigen Jahren wird wegen der höheren Reichweite weltweit zunehmend auch HDSL und SDSL eingesetzt. Die Datenübertragungsrate der Schnittstelle beträgt maximal 2 Mbit/s.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Jung, Hans-Jürgen Warnecke (Hrsg.):Handbuch für die Telekommunikation. Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 1998, ISBN 978-3-642-97703-9.
  • Hubert Zitt:ISDN und DSL. Markt + Technik Verlag, München 2004, ISBN 3-8272-6630-0.
  • Andres Keller:Breitbandkabel und Zugangsnetze. Technische Grundlagen und Standards, Springer-Verlag, Berlin / Heidelberg 2011, ISBN 978-3-642-17631-9.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]