UNGEGN Toponymic Guidelines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

UNGEGN Toponymic Guidelines (Toponymische Richtlinien der UNGEGN, Volltitel: Toponymic guidelines for map and other editors, for international use, Toponymische Richtlinien für Herausgeber von Kartenwerken und anderen Veröffentlichungen für den internationalen Gebrauch) sind von der Sachverständigengruppe der Vereinten Nationen für geographische Namen (United Nations Group of Experts on Geographical Names, kurz UNGEGN) initiierte und koordinierte standardisierte namenkundliche Länderinformationen. Sie dienen dem Zweck, namenkundlich (toponomastisch) relevante Informationen zu einem bestimmten Staat zusammenzustellen, vor allem aus dem Blickwinkel der Namenstandardisierung.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der dritten Konferenz der Expertengruppe der Vereinten Nationen für geographische Namen zur Standardisierung geographischer Namen (UNGEGN), die im August/September 1977 in Athen stattfand, wurde das Thema Zusammenstellung und Verbreitung toponomastischer Information ausführlich diskutiert. Auf Grund der unterschiedlichen Herangehensweise der einzelnen Staaten an dieses Thema, regte Josef Breu, auf ebendieser Konferenz zum Vorsitzenden der UNGEGN gewählt, eine Zusammenstellung mehr oder weniger standardisierter toponymischer Richtlinien an. Er arbeitete am Beispiel Österreichs ein Modell dafür aus und präsentierte dieses unter dem Titel „Toponymic Guidelines for International Cartography / Austria“ als Arbeitspapier Nr. 5 auf der 8. Sitzung der UNGEGN, die im Februar/März 1979 in New York stattfand.

UN-Resolutionen im Zusammenhang mit UNGEGN Toponymic Guidelines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Echo auf Breus Vorstoß war sehr positiv. In den folgenden Jahren wurden mehrere UN-Resolutionen verabschiedet, die die Erstellung von Toponymic Guidelines unterstützten. So wird etwa in der auf der 4. VN-Konferenz zur Standardisierung geographischer Namen in Genf im August/September 1982 beschlossenen Resolution Nr. 4 eine Art Raster betreffend den Inhalt der Toponymic Guidelines präsentiert.[1] Darin wird auch auf die von Breu ausgearbeiteten österreichischen Guidelines als Vorbild verwiesen und die Einsetzung eines Koordinators für diese Richtlinien angeregt.

Auf der 5. VN-Konferenz zur Standardisierung geographischer Namen in Montreal, im August 1987, wurden ebenfalls zwei die Toponymic Guidelines betreffenden Resolutionen verabschiedet: Resolution Nr. 11 empfiehlt, dass auf amtlichen Kartenwerken zwischen Toponymen und anderen Textelementen typografisch deutlich unterschieden werden soll. Diese typografische Unterscheidung soll in den jeweiligen Toponymic Guidelines erläutert werden.[2]

Die Resolution Nr. 14 derselben Konferenz empfiehlt, dass die einzelnen Staaten dazu angeregt werden sollen, Toponymic Guidelines zu publizieren und zu aktualisieren. Das VN-Sekretariat soll bei der Veröffentlichung und Verbreitung von Guidelines Unterstützung leisten.[3]

Der Titel der Toponymic Guidelines wurde zweimal leicht abgeändert. Während Breu seine österreichischen Modell-Guidelines als Toponymic Guidelines for International Cartography veröffentlicht, verwendet die oben erwähnte Resolution Nr. 4 aus dem Jahre 1982 bereits den Titel Toponymic guidelines for map and other editors. 1986 wurde auf der Zwölften Sitzung der UNGEGN beschlossen, den Zusatz for international use anzubringen.[4]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In oben erwähnter Resolution Nr. 4, die auf der 4. VN-Konferenz zur Standardisierung Geographischer Namen (1982) verabschiedet wurde, findet sich auch eine Liste jener Punkte angeführt, die die Toponymic Guidelines enthalten sollen, nämlich u. a.:

  • In mehrsprachigen Ländern: Verbreitungsgebiete von Sprachen, rechtlicher Status geographischer Namen in den jeweiligen Sprachen;
  • Alphabete der jeweiligen in einem Land gesprochenen Sprache(n), sowie – bei nicht-lateinschriftigen Sprachen – die jeweiligen amtlichen Transkriptionsschlüssel;
  • Ausspracheregeln und -hilfen für geographische Namen;
  • Informationen über relevante linguistische Substrata, sofern diese dem Kartographen von Nutzen sind;
  • Verhältnis zwischen Dialekten und Standardsprache(n);
  • Dialektale Besonderheiten und dialektale Gliederung;
  • Namenbehörden und ihre Aktivitäten;
  • Toponymisch elevante Quellen;
  • Glossar zum besseren Verständnis von Karten;
  • in der amtlichen Kartographie verwendete Abkürzungen;
  • Verwaltungsgliederung.

Liste der Staaten, die bereits Toponymic Guidelines veröffentlicht haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bislang haben 41 Staaten Toponymic Guidelines (oder zumindest Entwürfe zu solchen) erarbeitet (Stand: März 2017; nicht mehr existente Staaten sind mit einem Sternchen gekennzeichnet; Namensformen nach der Liste der Staatennamen des Ständigen Ausschusses für geographische Namen, kurz StAGN):

Staat Jahr der Veröffentlichung bzw.
der letzten Aktualisierung
Algerien 2000
Australien 2002
Belgien 2009
China 1992
Dänemark 2017
Deutschland 2017
*Deutschland (DDR) 1981
Estland 2012
Finnland 2017
Frankreich 1989
Griechenland 2000
Island 1982
Iran, Islamische Republik 2000
Irland 1994
Italien 2004
Japan 2007
Kanada 2000
Korea, Republik 2015
Kroatien 2007
Madagaskar 2017
Malaysien 2017
Niederlande 2017
Norwegen 2007
Österreich 2012
Polen 2011
Rumänien 1994
Schweden 2007
Schweiz 1982
Slowakei 2010
Slowenien 1995
Spanien 1982
Südafrika 2012
Suriname 1985
Thailand 2002
Tschechische Republik 2007
*Tschechoslowakei 1987
Türkei 1982
*UdSSR 1987
Ukraine 2011
Ungarn 2017
Vereinigte Staaten 1989
Vereinigtes Königreich 2017
Zypern 2002

Daneben haben manche Staaten toponymische Richtlinien für den nationalen Gebrauch erarbeitet und präsentiert, so z. B. 2007 Chile.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kerfoot, Helen / Närhi, Eeva Maria: Toponymic guidelines for map and other editors, for international use (from the 1970s to the present). In: Manual for the national standardization of geographical names United Nations Group of Experts on Geographical Names United Nations. New York: United Nations, 2006: S. 143–152. Online: http://unstats.un.org/unsd/publication/seriesm/seriesm_88e.pdf

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]