Uferfiltrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kette von Brunnen am Ufer der Ruhr in Blankenstein zur Gewinnung von Uferfiltrat

Als Uferfiltrat wird Brauch- oder Trinkwasser bezeichnet, das aus Brunnen in unmittelbarer Nähe von Flüssen oder Seen gewonnen wird und daher zu einem erheblichen Anteil aus Wasser aus diesen Oberflächengewässern besteht.

Das Uferfiltrat wird daher im Hinblick auf seine Qualität maßgeblich von der Beschaffenheit des benutzten Oberflächengewässers bestimmt. Es wird somit in den meisten Fällen notwendig sein, entsprechende Verfahren der Wasseraufbereitung vor einer Einspeisung in die Versorgungsnetze anzuwenden. Dies betrifft insbesondere die Aspekte der Hygiene. Weiter ist Vorsorge zur Erkennung und Handhabung von außergewöhnlichen Verunreinigungen der Oberflächengewässer zu treffen. Dazu zählen:

  • Laufende Güteüberwachung des Oberflächengewässers (Monitoring) und
  • Notfallplanung (Ersatzversorgung, Außerbetriebsetzung der Entnahme von Uferfiltrat, um eine Verschleppung der Verunreinigung des Oberflächenwassers in den Grundwasserkörper zu vermeiden)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]