Uhlbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Uhlbach (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen von Uhlbach
Wappen von Stuttgart
Uhlbach
Stadtteil von Stuttgart
Karte
Koordinaten 48° 46′ 34″ N, 9° 16′ 44″ OKoordinaten: 48° 46′ 34″ N, 9° 16′ 44″ O
Fläche 4,047 km²
Einwohner 2876 (2014)
Bevölkerungsdichte 711 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Mai 1931
Postleitzahl 70329
Vorwahl 0711
Stadtbezirk Obertürkheim
Quelle: Datenkompass Stuttgart (PDF)
Werbung für Uhlbach 1902

Uhlbach ist ein Stadtteil von Stuttgart, verwaltet vom Stadtbezirk Obertürkheim und umgeben von den Nachbarorten Obertürkheim, Rotenberg und Esslingen am Neckar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uhlbach 1685, Forstlagerbuch von Andreas Kieser

Der in einem Talkessel liegende Weinort Uhlbach wurde erstmals im Jahre 1247 urkundlich erwähnt. Die Uhlbacher Kelter wird schon 1366 erwähnt, die Andreaskirche wurde 1490 erbaut und das imposante Fachwerk-Rathaus entstand 1612. Der Heuzen und dessen Fertigstellung im Jahre 1689 lockte weitere Siedler an.

Uhlbach und Obertürkheim waren im Mittelalter Grenzorte. Hier stieß das Gebiet der Württemberger an das Gebiet der Freien Reichsstadt Esslingen am Neckar.

1923 kam Uhlbach mit Rotenberg für einige Jahre zum Oberamt Esslingen, bis es zum 1. April 1937 nach Stuttgart eingemeindet wurde.

Bei der Einteilung der Stadt Stuttgart in Stadtbezirke im Jahre 1956 wurde der Stadtteil Obertürkheim mit dem Stadtteil Uhlbach zum Stadtbezirk Obertürkheim vereinigt.

Der Obst- und Weinanbau ist neben dem Tourismus der wichtigste Erwerbszweig Uhlbachs, auch heute noch betreiben viele Familien in Uhlbach ihre Weinberge sowie eine Familie eine Besenwirtschaft. Die 1907 gegründete Weingärtnergenossenschaft Uhlbach vereinigte sich 2007 mit den Rotenberger Weingärtnern zum Collegium Wirtemberg – Weingärtner Rotenberg & Uhlbach eG.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Rotenberg auf Uhlbach
Altes Rathaus Uhlbach von 1612
Andreaskirche
Weinbaumuseum in der Alten Kelter

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger von Uhlbach

  • 1893: Gottlieb Benger, Fabrikant, Geh. Kommerzienrat, Rumänischer Generalkonsul (1851–1903)

Ehrenbürger von Stuttgart

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Wurster: Eßlinger Heimatbuch für Stadt und Umgebung, Eßlingen 1931. Darin: Uhlbach, S. 301f.
  • Alfred Weber: Lebenslese – Ein Wengerter aus Uhlbach erzählt, Silberburg-Verlag, Tübingen 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stuttgart-Uhlbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien