Württemberger Weinstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Hinweisschild Württemberger Weinstraße

Die Württemberger Weinstraße (auch Württembergische Weinstraße) ist eine Ferienstraße durch das Weinbaugebiet Württemberg, die in Niederstetten-Oberstetten beginnt, über Weikersheim (bei Bad Mergentheim), Heilbronn, Ludwigsburg und Stuttgart bis nach Metzingen führt. Der südliche Endpunkt der Württemberger Weinstraße stellt die Weinbauexklave Kressbronn am Bodensee dar.

Die 511 Kilometer lange touristische Straße beginnt im Norden in Weikersheim und führt durch die Württemberger Weinbaugebiete an den Ufern der Flüsse Tauber, Kocher, Jagst, Neckar, Sulm, Lein, Zaber, Schozach, Bottwar und Rems bis in die Sieben-Keltern-Stadt Metzingen im Süden.

Eine Exklave der Württemberger Weinstraße ist Kressbronn am Bodensee, wo Württemberger Weine über die Landesgrenze hinaus bis nach Lindau (Bodensee) angebaut werden.

Die Route führt durch alle württembergische Weinregionen an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei. Am 13. Oktober 2004 wurde die neue Weinstraße in Tripsdrill offiziell eingeweiht.

Die Württemberger Weinstraße ist der Nachfolger der bisherigen Schwäbischen Weinstraße, aber mit überarbeiteter Route. Im Osten ist die „Remstal-Route“ integriert worden.

Am 12. April 2007 wurde die Strecke etwas verlängert: Sie führt jetzt ab Stuttgart-Münster direkt ins Stuttgarter Stadtzentrum und dann zurück nach Bad Cannstatt.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenverlauf

(Info des Regierungspräsidium Stuttgart vom 1. April 2004)

auf der Landesstraße 554 über Großvillars nach Knittlingen K 4515-K 4518 – Hohenklingen – K4517 – Freudenstein – K 4516 nach Diefenbach;

Ziel: Kressbronn am Bodensee – Ende der Württemberger Weinstraße.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]