Ulrich Warnke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulrich Warnke (* 1945) ist ein deutscher Biologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warnke studierte Biologie, Physik, Geographie sowie Pädagogik und wurde 1973 promoviert zum Thema Physikalisch-physiologische Grundlagen zur luftelektrisch bedingten "Wetterfühligkeit" der Honigbiene (Apis mellifica).[1] Er lehrte als Akademischer Oberrat an der Universität des Saarlandes und befindet sich seit März 2010 im Ruhestand.[2][3]

Einer seiner Schwerpunkte ist die Wirkung elektromagnetischer Schwingungen und Felder, einschließlich Licht, auf Organismen. Umstritten sind seine Ausführungen zu Fragen der Bedeutung quantenphysikalischer Experimente. In seinen Büchern versucht er, quantenphysikalische Versuche und Ergebnisse mit spirituellen Erfahrungen zu korrelieren.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Quantenphilosophie und Spiritualität, Wie unser Wille Gesundheit und Wohlbefinden steuert, 2017.
  • Quantenphilosophie und Spiritualität. Der Schlüssel zu den Geheimnissen des menschlichen Seins. Scorpio, Berlin/München 2011.
  • Quantenphilosophie und Interwelt, Scorpio 2017

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://d-nb.info/751071021
  2. SWR: Zur Person: Ulrich Warnke. In: SWR Fernsehen Tele-Akademie. Südwestrundfunk, Stuttgart, 27. April 2014, abgerufen am 3. September 2020.
  3. 3sat.online: 3sat TV-Programm Dienstag, 27.11. Abgerufen am 27. November 2018.