Ulytschne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ulytschne
Уличне
Wappen von Ulytschne
Ulytschne (Ukraine)
Ulytschne
Ulytschne
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Drohobytsch
Höhe: keine Angabe
Fläche: 37,149 km²
Einwohner: 3.856 (2001)
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 82177
Vorwahl: +380 3244
Geographische Lage: 49° 14′ N, 23° 38′ OKoordinaten: 49° 13′ 55″ N, 23° 38′ 12″ O
KOATUU: 4621288201
Verwaltungsgliederung: 1 Dorf
Statistische Informationen
Ulytschne (Oblast Lwiw)
Ulytschne
Ulytschne
i1

Ulytschne (ukrainisch Уличне; russisch Уличное/Ulitschnoje, polnisch Uliczno oder Ułyczno) ist ein Dorf in der westukrainischen Oblast Lwiw mit etwa 3800 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahre 1443 erstmals urkundlich erwähnt. Er gehörte zunächst zur Adelsrepublik Polen-Litauen, Woiwodschaft Ruthenien.

Bei der Ersten Teilung Polens kam das Dorf 1772 zum neuen Königreich Galizien und Lodomerien des habsburgischen Kaiserreichs (ab 1804).

Im Jahre 1900 hatte die Gemeinde Ułyczno 559 Häuser mit 2929 Einwohnern, davon 2719 ruthenischsprachige, 193 deutschsprachige, 17 polnischsprachige, 2705 griechisch-katholische, 31 römisch-katholische, 68 Juden, 125 anderen Glaubens.[1]

Nach dem Ende des Polnisch-Ukrainischen Kriegs 1919 kam Ułyczno zu Polen. Im Jahre 1921 hatte die Gemeinde Uliczno 577 Häuser mit 2939 Einwohnern, davon 2472 Ruthenen, 439 Polen, 18 Deutschen, 10 Juden (Nationalität), 2796 griechisch-katholische, 84 evangelische, 50 Juden (Religion), 9 römisch-katholische.[2]

Im Zweiten Weltkrieg gehörte es zuerst zur Sowjetunion und ab 1941 zum Generalgouvernement, ab 1945 wieder zur Sowjetunion, heute zur Ukraine.

Gassendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1784 wurden im Zuge der Josephinischen Kolonisation auf dem nördlichen Grund des Dorfes Ułyczno deutsche Kolonisten lutherischer Konfession angesiedelt.[3] Die Kolonie wurde Gassendorf genannt und wurde eine unabhängige Gemeinde.

Die Protestanten errichten ein Bethaus, das der Pfarrgemeinde Brigidau gehörte.

Im Jahre 1900 hatte die Gemeinde Gassendorf 46 Häuser mit 257 Einwohnern, davon 247 deutschsprachige, 10 ruthenischsprachige, 10 griechisch-katholische, 7 Juden, 240 anderen Glaubens.[4]

Im Jahre 1921 hatte die Gemeinde Gassendorf 38 Häuser mit 191 Einwohnern, davon 174 Deutschen, 11 Ruthenen, 6 Juden (Nationalität), 174 evangelische, 11 griechisch-katholische, 6 Juden (Religion).[5]

Gassendorf (Гассендорф) ist heute ein Weiler von Ulytschne.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ludwig Patryn (Hrsg.): Gemeindelexikon der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder, bearbeitet auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1900, XII. Galizien. Wien 1907.
  2. Główny Urząd Statystyczny: Skorowidz miejscowości Rzeczypospolitej Polskiej. Tom XIII. Województwo lwowskie. Warszawa 1924 (online [PDF] polnisch).
  3. Henryk Lepucki: Działalność kolonizacyjna Marii Teresy i Józefa II w Galicji 1772–1790 : z 9 tablicami i mapą. Kasa im. J. Mianowskiego, Lwów 1938, S. 163–165 (online – polnisch).
  4. Ludwig Patryn (Hrsg.): Gemeindelexikon der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder, bearbeitet auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1900, XII. Galizien. Wien 1907.
  5. Główny Urząd Statystyczny: Skorowidz miejscowości Rzeczypospolitej Polskiej. Tom XIII. Województwo lwowskie. Warszawa 1924 (online [PDF] polnisch).