Undercut (Motorsport)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Undercut (von Englisch „unterbieten“) bezeichnet im Motorsport, speziell bei Rundstreckenrennen eine Strategie, durch einen vorgezogenen[1] Boxenstopp an einem Gegner vorbeizukommen, ohne ihn auf der Strecke überholen zu müssen. Die gegenteilige Variante mit verzögertem Stopp wird Overcut genannt. Die Erfolgsaussichten sind u. a. vom Reifenverhalten abhängig.

Die „normale“ Variante mit frühem Stopp funktioniert, wenn der Gegner mit nachlassenden Reifen nicht zulegen kann. Der früher Stoppende kann dagegen mit frischen Reifen schnellere Zeiten erzielen und den Gegner, der später wechselt, indirekt überholen. Die Verteidigung dagegen besteht darin, spätestens eine Runde nach dem Angreifer zu wechseln.[2]

Bei einem Wechsel von weichen auf harte Reifen kann es dagegen besser sein, später zu wechseln, sofern sich der weiche Reifen nicht zu sehr abgebaut hat, da der Gegner mit den harten Reifen nicht so schnell fahren kann wie der länger draußen bleibende Fahrer. Da in der Formel 1 ein Einsatz zweier Reifentypen von dreien vorgeschrieben ist, kann auch dieser Fall eintreten. In der DTM ist ein Boxenstopp in einem nach Rundenzahl bestimmten „Fenster“ vorgeschrieben. Hier ist eine Undercut-Strategie nur nach dem Abbauverhalten der Einheitsreifen möglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annika Kläsener: Formel 1: Comeback für den silbernen Reisebus? – Monaco GP: Strategievorschau. In: motorsport-magazin.com. 20. Mai 2014, abgerufen am 25. März 2018.
  2. Frederik Hackbarth: Formel 1: Rosberg sauer auf Hamilton – „Langsamer“ Hamilton beeinflusst Taktik. In: AutoBild.de. 12. April 2015, abgerufen am 25. März 2018.