Uni-Center (Bochum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einkaufszentrum und Wohnanlagen
Einkaufspassage des Uni-Center Bochum
Kirchenforum

Das Uni-Center ist das Zentrum von Bochum-Hustadt im Stadtteil Querenburg. Es entstand zeitgleich mit der benachbarten Ruhr-Universität Bochum als deren urbaner Kern. Die Fertigstellung erfolgte 1973. Das Uni-Center verfügt über mehr als 2.000 Wohnungen, davon rund 80 % Studentenapartments, 3.500 m² Lehrräume,[1] mehr als 26.000 m² Gewerbefläche, ein Hallenbad und eine Kirche.

Zeittypisch wurde die Großwohnsiedlung, die auf keinen alten Siedlungskern zurückgeht, als reine Fußgängerzone auf mehreren Ebenen angelegt. Die Mobilität wird über einen Bus- und einen Stadtbahnbahnhof sichergestellt. Das zur Anlage gehörende Parkhaus dient mit seinen 600 Stellplätzen vor allem den Bürgern des Umlandes, die das Einkaufs- und Dienstleistungszentrum des Quartiers nutzen.

Das Zentrum des Uni-Center wurde von der Neuen Heimat und einem mit ihr verbundenen Unternehmen errichtet.[2] Der Bau galt während der Erstellung als Europas größte Baustelle. Er wurde Mitte der 1990er umfassend umgestaltet und renoviert. Große Teile des Centers werden als dringend sanierungsbedürftig eingestuft.[3]

Eigentümer und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupteigentümer ist die Immobilienfirma Grand City Property (GCP). Die GCP hat das Uni-Center zum 1. Januar 2016 von der Dakota Investment SA mit Sitz in Luxemburg übernommen.[4] Verwaltet wird der Besitz von der irischen Comer Immobilienmanagement GmbH & Co. KG.

Das westlich angrenzende Studentenwohnheim mit 563 Plätzen ging 1976 nach der Auflösung der Hochschulbau- und Finanzierungsgesellschaft an das Studentenwerk Akafö.

Das von der katholischen und evangelischen Kirche gemeinsam gebaute Kirchenforum wurde 2011 an die Universitätsforum Bochum GbR verkauft.[5] Heute betreibt die Ruhr-Universität als Mieter darin das Uniforum mit Lehrräumen und einem internationalen Gästehaus mit 55 Plätzen[1] für ausländische Gastwissenschaftler, Doktoranden und Stipendiaten. Das Bistum Essen bietet auf einer Etage weiter 9 Studentenwohnungen an.[6] Die katholische Augustinuskirche im unteren Teil des Forums blieb als Bistumskirche erhalten und wird von der katholischen Hochschulgemeinde[7] und der evangelischen Studentengemeinde[8] genutzt.

Hallenbad im Unicenter

Am 22. Dezember 1976 wurde das städtische Hallenbad eröffnet. Es dient neben dem Breiten- und Vereinssport auch der Ruhr-Universität zu Ausbildungszwecken.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ruhr-Universität Bochum Dezernat HochschulkommunikationAbgerufen am 14. Oktober 2014
  2. www.ruhr-bauten.de Abgerufen am 11. Oktober 2014
  3. Mieterverein Bochum Michael Wenzel Wohnungsverkäufe in Bochum, Licht und Schatten 2009, S. 16.
  4. Der Westen. 6. Juli 2016, abgerufen am 6. Juli 2016 (deutsch).
  5. Lokalkompass Bochum Abgerufen am 14. Oktober 2014
  6. Hochschulgemeinden im Bistum Essen Abgerufen am 11. Oktober 2014
  7. Katholische Hochschulgemeinde abgerufen am 14. Oktober 2014
  8. Evangelische Studentengemeinde abgerufen am 14. Oktober 2014
  9. Sven Westernströer: Unibad in Querenburg feiert runden Geburtstag. In: www.waz.de. Abgerufen am 24. Dezember 2016.

Koordinaten: 51° 26′ 51″ N, 7° 15′ 32″ O