Hallenbad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hallenbad Hütteldorf
Denkmalgeschütztes Herschelbad in Mannheim
Schwimmhalle „Neptun“ in Rostock (1959)

Ein Hallenbad oder Schwimmhalle ist ein in geschlossenen Räumen angelegtes Schwimmbad.

Hallenbäder werden unterteilt in öffentliche und private Schwimmhallen. Hotel-Schwimmhallen und Therapiebäder sind Sonderformen der öffentlichen Schwimmhalle. Für die Benutzung öffentlicher Anlagen wird normalerweise eine Gebühr erhoben, wobei diese bei den meisten kommunalen Bädern nicht kostendeckend ist.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Hallenbäder bestehen im Allgemeinen aus folgenden Raumgruppen:

  • Schwimmhalle mit einem oder mehreren Schwimmbecken (z. B. Schwimmerbecken und Nichtschwimmerbecken, gelegentlich auch ein Sprungbecken) und den Beckenumgängen
  • Technik (vor allem die Wasseraufbereitung) und technische Nebenräume
  • Nebenräume für den Badegast (etwa Foyer, Umkleideräume, Toiletten, Duschen, oftmals auch gastronomische Einrichtungen)
  • Nebenräume für das Personal (etwa Personalumkleideräume)
Grundsaniertes Hallenbad Idar-Oberstein mit Edelstein in Fassade

Einige Hallenbäder sind auch als Erlebnis- oder Wellnessanlagen mit Sauna, Dampfbad, Solarien, Wasserrutschen, künstlichen Tropenlandschaften, Sprungturm, Tauchbecken, Fitnessbereichen und Wellenbecken eingerichtet.

Energieversorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus gesundheitlichen und Komfortgründen werden Wasser und Raumluft in Hallenbädern auf Temperaturen zwischen 25 und 38 °C beheizt. In Kombination mit den Hallengebäuden führt dies zu einem hohen Bedarf an Heizwärme, für weitere Systeme (Wasseraufbereitung, Saunabeheizung, Wellenmaschinen, Pumpen für Wasserrutschen oder Sprudelanlagen) wird entsprechend elektrische Leistung benötigt. Die meisten Hallenbäder in Mitteleuropa decken ihren Energiebedarf mit in Kraft-Wärme-Kopplung betriebenen Blockheizkraftwerken.

Gebäudehülle und Bauphysik in Schwimmhallen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gebäudehülle eines Hallenbades besteht im Wesentlichen aus Wänden, Fenstern und Dach oder einer Decke zu einem Obergeschoss.

Aufgrund der erhöhten Temperatur und Luftfeuchte sowie möglicher korrosiver Bestandteile in der Luft ist der bauphysikalischen Sicherheit besonders Rechnung zu tragen. Alle Bauteile müssen so gestaltet sein, dass schädliche Feuchte- bzw. Schimmelpilzbildung vermieden wird.

Hallenbäder bzw. Schwimmhallen werden üblicherweise mit gleichbleibend konstantem Klima betrieben, z. B. 30 °C Raumtemperatur und 60 % relativer Luftfeuchte. Aus diesem Grund ist die Diffusionsrichtung nahezu ganzjährig von innen nach außen gerichtet. Feuchteregulierende Innenputze, die z. B. im Wohnbad zu Stoßzeiten Feuchte aufnehmen und später wieder in den Raum abgeben, sind beim gleichbleibenden Dauerklima unwirksam, da die Feuchte nicht wieder abgegeben werden kann. Deshalb macht hier eine absolute Dampfsperre z. B. Aluminiumfolie auf der Innenseite der umschließenden Bauteile Sinn. Die Dampfsperre hat den weiteren Vorteil, dass sie die Baukonstruktion auch vor Chlorideintrag schützt.

Besonders wichtig ist auch ein ausreichender Wärmeschutz, um Schimmelpilzbildung zu vermeiden. Dafür muss sichergestellt sein, dass die Oberflächentemperatur auch im hintersten Eck immer über 25,1 °C liegt.

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Sicherheitsgründen werden vor allem die Becken von Aufsichtspersonen überwacht. Insbesondere wird auf drohendes Ertrinken von Personen geachtet. Die Bodenverfliesung bietet durch strukturierte Oberfläche auch nassen Füßen eine gewisse Haftung. Regeln wie „kein Laufen“ und „kein Hineinspringen ins Becken“ sollen Unfallverletzung durch Stürzen, Zusammenprallen, Anprallen und Aufeinanderspringen vermeiden helfen. Startsockel an einem Ende jeder Schwimmbahn erlauben bei etwa 10–12° Neigung zur Bahn hin, mit rauer oder strukturierter Oberfläche und typisch 55 cm Breite und 75 cm Länge jeweils einer Person den Startsprung in die Bahn.

Der Materialwahl für sicherheitsrelevante Bauteile (Deckenabhängungen) sollte bereits bei der Planung eine erhöhte Aufmerksamkeit gewidmet werden (Spannungsrisskorrosion).[1]

Jugendstil-Hallenbäder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannisbad Zwickau
Kleines Bad der Elisabethhalle, Aachen
Goseriedebad in Hannover

Nur wenige Hallenbäder haben beide Weltkriege überstanden und dem Rostfraß widerstanden. Die wenigsten sind noch in Betrieb. Die übrig gebliebenen Gebäude sind Zeugnis dafür, dass Jugendstil die ganze Lebensführung umfasste. Gesundheit als Anliegen in der Zeit wirtschaftlicher Prosperität war nicht selbstverständlich, sondern oft nur Sache weniger engagierter Bürger oder Sache von Mäzenen. Damals waren diese Schwimmbäder eher Badewannen-Ersatz als Freizeittempel.

Es sind noch in Nutzung:

  • Stadtbad Quedlinburg (Hallenbad Quedlinburg, Gutsmuthsstraße 6, 06484 Quedlinburg); Die Städtische Badeanstalt und die Schwimmhalle wurden am 15. Oktober 1903 eröffnet. Das Hallenbad wurde auf dem Grundstück der Städtermühle am Damm gebaut. Beginnend ab 1994 wurde das Stadtbad Quedlinburg ständig modernisiert und wird ab 2014 von der Stadtwerke Quedlinburg GmbH geführt. Siehe dazu auch den Artikel "Stadtbad Quedlinburg" bei Wikipedia.[2]
  • Stadtschwimmhalle Dessau, Baujahr 1907, Eröffnung im April 1907, Architekt Daniel Schultz; im Jahr 2006 umfassend saniert und modernisiert und als "Gesundheitsbad Dessau" (Stadtschwimmhalle Dessau, Askanische Str. 50a, 06844 Dessau-Roßlau) wiedereröffnet.[3][4][5]

Ungenutzt, umgenutzt oder abgerissen sind:

  • Goseriedebad in Hannover, errichtet nach dem Beschluss der städtischen Gremien vom 29. Oktober 1902 zum Bau einer Badeanstalt mit drei Schwimmbädern, vierzig Wannenbädern, einem Dampf- und Luftbad und einem Hundebad; heute teilweise von der Kestnergesellschaft als Ausstellungsgebäude,[8] teilweise vom Hörfunksender Radio ffn genutzt
  • Städtisches Reinigungs- und Schwimmbad in Heidelberg-Bergheim, 1906 (Bauherr: Alois Veth; 1981 stillgelegt)[9]
  • Städtisches Hallenbad in Hermannstadt (heute: Sibiu, Rumänien) (gestaltet nach dem Vorbild des Müller’schen Volksbades in München)
  • Volksbad in Jena[10] Wiedereröffnung 2007 und Nutzung als Veranstaltungsort
  • Volks- und Stadtbad in Meiningen, 1906, erbaut durch Karl Behlert für die Meininger Bade- und Dampfwaschanstalt AG; bis 2001 als Schwimmhalle genutzt; nach restaurierendem Umbau seit 2008 als Sporthalle genutzt[11]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. Faller, P. Richner: Sicherheitsrelevante Bauteile in Hallenbädern, Schweiz. Ing.-Arch. 2000 (16), S. 364–370 (online (3,7 MB))
  2. www.digitalwert.de: Allgemeines und Historie. Abgerufen am 11. Februar 2020.
  3. Bäder in Dessau-Roßlau. 3. Februar 2020, abgerufen am 11. Februar 2020 (deutsch).
  4. Gesundheitsbad Dessau - Sehenswürdigkeiten - WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg. Abgerufen am 11. Februar 2020.
  5. Stadtschwimmhalle Dessau - Architektur-Bildarchiv. Abgerufen am 11. Februar 2020.
  6. Der Zwickauer: Sehenswürdigkeiten in Zwickau – Das Johannisbad (abgerufen am 19. März 2008)
  7. AKTUELLES AUS ZWICKAU Sehenswürdigkeiten Johannisbad Jugendstil Hallenbad Wellness
  8. Webseite der Kestnergesellschaft Hannover, zum Gebäude (Memento des Originals vom 5. November 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kestner.org
  9. Historie – Altes Hallenbad Heidelberg In: alteshallenbad.de, abgerufen am 17. September 2018.
  10. Geschichte des Bades mit Fotografien@1@2Vorlage:Toter Link/www.jena.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  11. DLW Sports – Stadtbad Meiningen (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dlwsports.com

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hallenbad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Hallenbad – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen