Unidirektional

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Unidirektional bedeutet „nur in eine Richtung“ (vgl. lat. unus = „eins“). Der Begriff findet unter anderem in der Kommunikationstechnik Verwendung, als unidirektionale (Daten-)Kommunikation. Man versteht darunter, dass die Kommunikation zwischen zwei Teilnehmern nicht bidirektional (zweiseitig) stattfindet, sondern dass jeder Kommunikationsteilnehmer nur sendet, ohne vom empfangenden Teilnehmer darüber informiert zu werden, ob die Nachricht korrekt empfangen wurde. Diese Technik ist bei Anwendungsszenarien sinnvoll, bei denen es mehr auf Leistung als auf Korrektheit der Daten ankommt.

Alternativ und gleichwertig wird der Begriff Monodirektional (Mono=1, bedeutet "nur in einer Richtung") angewendet.

Der Begriff kann auch in der (Tele-)Kommunikation oder in den Unterhaltungsmedien angetroffen werden. Zum Beispiel ist das Radio ein Paradebeispiel für unidirektionale Kommunikation und das Fernsehen ist ein unidirektionales Unterhaltungs- und Informationsmedium.

Elektronik[Bearbeiten]

Bei elektronischen Halbleitern bedeutet "Unidirektional", daß der Strom nur in einer Richtung (regulär) durch sie fließen darf. Solche Bauteile besitzen also eine Polung, also einen Pluspol(Anode) und einen Minuspol (Katode). Dies trifft z.B. auf gepolte Überspannungsschutzdioden, sogenannte gepolte Avalanchedioden oder gepolte Suppressordioden und auf alle Z-Dioden zu. Gepolte Schutzdioden sind daher auch mit einem Ring an der Seite der Katode gekennzeichnet, während ungepolte Schutzdioden keine Ring-Markierung haben. Da "Uni" oft mit "Universal" (=beidseitige Stromrichtungen bzw. ungepolt) fälschlich gleichgesetzt wird, ist die gleichwertige Bezeichnung "Monodirektional" (=Stromfluss nur in einer Richtung) hier bevorzugt statt "Unidirektional" zur Anwendung zu empfehlen.

Werkstoffkunde[Bearbeiten]

In Bezug auf Faserverbundkunststoff-Laminate bezeichnet der Begriff die gegebene Faserrichtung des Prepregs, also sind hier die Fasern nur in eine Richtung orientiert. Der Hauptbegriff für Prepreg-Material, bei dem die Fasern generell nur in 0°-Richtung verlaufen (Kettfaden), lautet Tape bzw. auch unidirektionales Prepreg.

Drucktechnik[Bearbeiten]

In der Drucktechnik bei EDV-Druckern oder anderen ähnlichen Büromaschinen bezeichnet der Begriff auch eine Methode, bei welcher das Druckwerk nur bei der Bewegung von links nach rechts Zeichen auf das Papier druckt und auf dem Rückweg lediglich einen Wagenrücklauf vollzieht.

Quellen[Bearbeiten]

  • [1], abgerufen am 14. Mai 2013.