Unterer Neckar: Maulbeerinsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maulbeerinsel

Die Maulbeerinsel entstand um 1930 beim Bau des Neckarkanals. Sie liegt zwischen diesem und dem Altneckar auf Mannheimer Gemarkung. Der westliche Teil der Insel ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Es ist Teil des Natur- und Landschaftsschutzgebiets „Unterer Neckar“, das sich von Heidelberg bis Mannheim in sechs geschützte Gebiete gliedert. Der Neckar ist hier gekennzeichnet durch eine starke agrokulturelle und technisch-industrielle Nutzung und Veränderung. Schutzzweck ist die Erhaltung und Förderung der flusstypischen Fauna und Flora und auf der Maulbeerinsel im Besonderen die Sicherung des Restbestandes einer zu Beginn des 19. Jahrhunderts angelegten Pflanzung des Weißen Maulbeerbaumes (Morus alba). Sie wurde von Großherzogin Stephanie von Baden angelegt, die die Seidenraupenzucht (Bombyx mori) wiederbeleben wollte, die bereits seit 1690 von den Pfälzer Kurfürsten gefördert worden war. Das 10,3 Hektar große Naturschutzgebiet wurde 1986 ausgewiesen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Breunig, Siegfried Demuth: Naturführer Mannheim, Verlag Regionalkultur 2000, ISBN 978-3-89735-132-5, S. 85/86

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 29′ 10,4″ N, 8° 30′ 6,5″ O